Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...


3.Liga - Saison 2010/11

 

3.Saison der 3.Liga

 

zur Saison 2009/10   -   zur Saison 2011/12


AbschlusstabelleErgebnisspiegel - Saisonstatistik - Zusammensetzung der 3.Liga - Sachsen in der 3.Liga

 

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 1617 - 18 - 19

 

20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30 - 31 - 32 - 33 - 34 - 35 - 36 - 37 - 38

 

Relegationsspiele zur 2.Bundesliga


Relegationsspiele zur 2.Bundesliga

 

Spiele des Drittletzten der 2.Bundesliga gegen den Dritten der 3.Liga um einen Platz in der 2.Bundesliga der Saison 2011/12.

 

 

 

 

Zuschauer:

 45 360

-

22 680

pro Spiel

 

 

 

 

Tore:

  6

-

3,0

pro Spiel

 

20.05.2011

Dynamo Dresden

-

VfL Osnabrück

  1

:

1

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 28 760

24.05.2011

VfL Osnabrück

-

Dynamo Dresden

  1

:

3

(

1

:

1

/

1

:

0

) nach Verlängerung

16 600

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 45 360

-

22 680

pro Spiel

 

 

 

 

Tore gesamt:

  6

-

3,0

pro Spiel

 

 

Damit steigt Dynamo Dresden auf in die 2.Bundesliga. Der VfL Osnabrück steigt ab in die 3.Liga.


Abschlusstabelle

 

 

 

 

Spiele

 

S

 

U

 

N

 

Tore

Tordiff.

 

Punkte

 

 

1.

Eintracht Braunschweig

 

38

 

26

 

7

 

5

 

81

:

22

+ 59

 

85

 

Aufstieg in die Bundesliga

2.

Hansa Rostock

(A)

38

 

24

 

6

 

8

 

70

:

36

+ 34

 

78

 

Aufstieg in die Bundesliga

3.

Dynamo Dresden

 

38

 

19

 

8

 

11

 

55

:

37

+ 18

 

65

 

Qualifiziert für die Relegationsspiele zur 2.Bundesliga

4.

SV Wehen Wiesbaden

 

38

 

18

 

10

 

10

 

55

:

39

+ 16

 

64

 

 

5.

Rot-Weiß Erfurt

 

38

 

18

 

7

 

13

 

63

:

45

+ 18

 

61

 

 

6.

1.FC Saarbrücken

(N)

38

 

17

 

8

 

13

 

61

:

51

+ 10

 

59

 

 

7.

Offenbacher Kickers

 

38

 

16

 

9

 

13

 

52

:

45

+ 7

 

57

 

 

8.

Jahn Regensburg

 

38

 

13

 

13

 

12

 

35

:

41

- 6

 

52

 

 

9.

1.FC Heidenheim

 

38

 

14

 

9

 

15

 

59

:

58

+ 1

 

51

 

 

10.

VfB Stuttgart II

 

38

 

12

 

15

 

11

 

48

:

48

+ 0

 

51

 

 

11.

TuS Koblenz

(A)

38

 

13

 

10

 

15

 

38

:

46

- 8

 

49

 

 

12.

SV Sandhausen

 

38

 

11

 

13

 

14

 

43

:

46

- 3

 

46

 

 

13.

SV Babelsberg 03 Potsdam

(N)

38

 

12

 

10

 

16

 

39

:

47

- 8

 

46

 

 

14.

SpVgg Unterhaching

 

38

 

11

 

12

 

15

 

39

:

55

- 16

 

45

 

 

15.

Carl Zeiss Jena

 

38

 

11

 

11

 

16

 

43

:

62

- 19

 

44

 

 

16.

VfR Aalen

(N)

38

 

9

 

14

 

15

 

40

:

52

- 12

 

41

 

 

17.

Rot-Weiß Ahlen

(A)

38

 

11

 

9

 

18

 

45

:

69

- 24

 

39

 

Eröffnung eines Insolvenzverfahrens, Abstieg in die NRW-Liga

18.

Wacker Burghausen

 

38

 

9

 

10

 

19

 

46

:

66

- 20

 

37

 

 

19.

Werder Bremen II

 

38

 

8

 

12

 

18

 

33

:

56

- 23

 

36

 

Abstieg in die Regionalliga, Staffel Nord

20.

Bayern München II

 

38

 

7

 

9

 

22

 

30

:

54

- 24

 

27

 

Abstieg in die Regionalliga, Staffel Süd

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anmerkung: Rot-Weiß Ahlen wurden am Saisonende drei Punkte wegen Verstößen im Rahmen des wirtschaftlichen Zulassungsverfahrens abgezogen.


Ergebnisspiegel

 

 

HanRo

TuSKo

RWAhl

EinBr

CZJen

1.FCH

OfKic

BaMü2

RWErf

VfBS2

SVUnt

DynDr

WeBr2

SVSan

SVWeW

JahRe

WacBu

SVBPo

1.FCS

VfRAa

 

Hansa Rostock

 

2:0

2:0

2:1

2:1

2:1

0:0

0:2

3:0

0:1

7:2

1:0

2:0

0:1

3:1

5:0

1:1

3:0

2:1

3:0

HanRo

TuS Koblenz

0:2

 

0:0

0:2

1:0

4:0

0:1

1:3

1:1

2:0

1:1

0:1

0:0

3:0

3:2

0:2

0:4

1:0

1:2

1:0

TuSKo

Rot-Weiß Ahlen

0:2

2:3

 

0:3

3:0

3:1

3:3

2:0

4:3

2:0

1:1

0:1

1:1

1:1

4:1

2:0

0:1

0:2

0:2

4:2

RWAhl

Eintracht Braunschweig

2:1

4:1

2:0

 

6:0

4:0

2:1

2:0

4:0

2:1

3:0

2:1

1:2

2:0

1:2

2:0

3:0

1:1

1:0

2:0

EinBr

Carl Zeiss Jena

1:3

2:2

3:3

2:2

 

2:1

1:0

1:1

1:3

1:1

1:2

1:0

1:1

3:0

1:0

1:2

1:0

0:0

0:7

0:0

CZJen

1.FC Heidenheim

1:2

3:1

3:0

1:4

2:0

 

2:1

3:1

1:1

0:0

5:1

3:0

3:1

1:1

0:2

0:1

4:1

1:1

2:0

0:0

1.FCH

Offenbacher Kickers

3:2

0:0

1:2

2:2

0:2

1:0

 

4:1

2:1

2:2

1:0

2:3

3:1

1:2

0:0

2:1

2:0

2:1

2:0

2:0

OfKic

Bayern München II

0:0

1:1

2:3

1:0

1:2

2:3

1:0

 

1:0

1:1

1:0

1:2

0:1

0:1

0:1

0:2

1:1

1:2

0:0

0:1

BaMü2

Rot-Weiß Erfurt

0:1

3:0

4:0

3:1

2:1

0:0

3:1

2:0

 

1:2

4:0

3:0

2:1

2:1

0:0

0:1

1:1

4:2

1:2

1:0

RWErf

VfB Stuttgart II

3:0

1:2

5:1

0:0

3:2

2:1

0:2

0:0

3:1

 

1:1

1:0

0:3

0:1

3:3

1:2

1:1

1:1

2:2

1:1

VfBS2

SpVgg Unterhaching

3:0

1:1

0:0

0:1

1:1

1:1

1:1

0:4

3:1

0:1

 

0:1

2:0

1:1

0:1

0:0

2:0

1:0

0:2

2:0

SVUnt

Dynamo Dresden

2:2

1:0

3:0

1:1

2:0

0:0

2:0

3:1

1:3

1:1

4:0

 

1:1

3:1

3:0

1:1

2:0

0:1

3:0

1:0

DynDr

Werder Bremen II

0:2

0:2

3:1

0:5

0:0

0:1

0:0

2:0

1:2

1:1

1:3

0:3

 

1:1

1:4

0:1

1:1

1:0

2:0

1:1

WeBr2

SV Sandhausen

1:2

0:0

5:0

0:2

0:2

1:2

0:2

1:0

3:2

0:1

0:0

4:1

5:1

 

0:0

2:2

1:1

0:0

3:1

1:3

SVSan

SV Wehen Wiesbaden

1:2

1:0

3:0

0:2

2:1

5:2

1:2

3:0

0:1

2:1

3:0

2:2

1:1

2:0

 

2:0

3:0

1:0

2:1

1:3

SVWeW

Jahn Regensburg

2:2

0:2

1:2

0:3

0:0

2:1

0:2

0:0

0:0

1:2

3:0

0:1

0:2

0:0

0:0

 

2:0

1:1

2:2

1:1

JahRe

Wacker Burghausen

1:4

3:1

1:1

0:0

2:3

2:2

4:3

2:0

1:0

3:4

1:3

0:2

2:1

1:4

1:1

0:1

 

1:2

3:4

3:2

WacBu

SV Babelsberg 03 Potsdam

0:2

0:1

1:0

0:3

4:1

4:3

2:0

1:0

1:1

3:0

0:4

1:1

2:0

0:0

0:0

0:1

0:2

 

0:2

3:1

SVBPo

1.FC Saarbrücken

3:0

0:0

0:0

0:3

1:3

3:4

2:0

4:1

1:3

1:0

2:3

3:2

1:0

3:1

0:0

0:0

2:1

3:1

 

3:2

1.FCS

VfR Aalen

1:1

1:2

3:0

0:0

2:1

2:1

1:1

2:2

0:4

1:1

0:0

1:0

1:1

0:0

1:2

2:3

1:0

3:2

1:1

 

VfRAa

 

HanRo

TuSKo

RWAhl

EinBr

CZJen

1.FCH

OfKic

BaMü2

RWErf

VfBS2

SVUnt

DynDr

WeBr2

SVSan

SVWeW

JahRe

WacBu

SVBPo

1.FCS

VfRAa

 


38.

Spieltag

 

Zuschauer:

 74 282

-

7 428

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  35

-

3,5

pro Spiel

14.05.2011

Rot-Weiß Erfurt

-

VfR Aalen

  1

:

0

(

1

:

0

)

 5 486

14.05.2011

Hansa Rostock

-

Rot-Weiß Ahlen

  2

:

0

(

0

:

0

)

 25 000

14.05.2011

TuS Koblenz

-

Jahn Regensburg

  0

:

2

(

0

:

1

)

 4 481

14.05.2011

Werder Bremen II

-

SV Wehen Wiesbaden

  1

:

4

(

1

:

1

)

 1 712

14.05.2011

SpVgg Unterhaching

-

Bayern München II

  0

:

4

(

0

:

3

)

 1 700

14.05.2011

SV Babelsberg 03 Potsdam

-

SV Sandhausen

  0

:

0

(

0

:

0

)

 2 060

14.05.2011

Wacker Burghausen

-

1.FC Saarbrücken

  3

:

4

(

1

:

2

)

 3 210

14.05.2011

Offenbacher Kickers

-

Dynamo Dresden

  2

:

3

(

1

:

2

)

 7 713

14.05.2011

Eintracht Braunschweig

-

1.FC Heidenheim

  4

:

0

(

3

:

0

)

 22 100

14.05.2011

VfB Stuttgart II

-

Carl Zeiss Jena

  3

:

2

(

0

:

1

)

  820

 

 

 

Zuschauer gesamt:

2 121 411

-

5 597

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  975

-

2,57

pro Spiel

 

1

Eintracht Braunschweig

38

26

7

5

81

:

22

59

85

2

Hansa Rostock

38

24

6

8

70

:

36

34

78

3

Dynamo Dresden

38

19

8

11

55

:

37

18

65

4

SV Wehen Wiesbaden

38

18

10

10

55

:

39

16

64

5

Rot-Weiß Erfurt

38

18

7

13

63

:

45

18

61

6

1.FC Saarbrücken

38

17

8

13

61

:

51

10

59

7

Offenbacher Kickers

38

16

9

13

52

:

45

7

57

8

Jahn Regensburg

38

13

13

12

35

:

41

-6

52

9

1.FC Heidenheim

38

14

9

15

59

:

58

1

51

10

VfB Stuttgart II

38

12

15

11

48

:

48

0

51

11

TuS Koblenz

38

13

10

15

38

:

46

-8

49

12

SV Sandhausen

38

11

13

14

43

:

46

-3

46

13

SV Babelsberg 03 Potsdam

38

12

10

16

39

:

47

-8

46

14

SpVgg Unterhaching

38

11

12

15

39

:

55

-16

45

15

Carl Zeiss Jena

38

11

11

16

43

:

62

-19

44

16

Rot-Weiß Ahlen

38

11

9

18

45

:

69

-24

42

17

VfR Aalen

38

9

14

15

40

:

52

-12

41

18

Wacker Burghausen

38

9

10

19

46

:

66

-20

37

19

Werder Bremen II

38

8

12

18

33

:

56

-23

36

20

Bayern München II

38

7

9

22

30

:

54

-24

30

 

Im Spiegel der Presse

Kicker-Online, 14.5.11:

Doppelpack des Angreifers sichert Dynamo Platz 3

Schahin springt für Fiel in die Bresche

Nach einer packenden Partie darf sich Dynamo Dresden über Platz drei freuen und hat damit die Chance, in die 2. Bundesliga aufzusteigen. Mit einem Eigentor hätte sich Dynamo auf der Zielgeraden fast noch selbst abgeschossen, ehe Schahin den Tag in Offenbach doch noch rettete.

Tobias Dudeck rotierte nach der 1:2-Auswärtsniederlage in Heidenheim sein Team kräftig durcheinander und veränderte die Startaufstellung auf sechs Positionen. Wolf, Telch, Henrich, Mehic, Sommer und Vunguidica ersetzten Wulnikowski, Teixeira, Stadel, Feldhahn, Laux und Occean.

Dynamo Dresdens Coach Ralf Loose machte im Vergleich zum 2:0-Heimsieg gegen Burghausen keine Experimente und vertraute der gleichen Startformation. Lediglich Schahin kehrte nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder in den Sturm zurück, wo er Kegel ersetzte.

Zunächst wurde das Spiel mit einer Verzögerung von 15 Minuten angepfiffen, weil noch zu viele Zuschauer vor dem Stadion waren. Als es dann aber losging, erwischten die Dresdner, die von über 1000 Fans begleitet wurden, einen optimalen Start. Nach einer Ecke stieg Schahin am höchsten und köpfte aus kurzer Distanz zur Führung ein (11.).

Nach einer knappen halben Stunde legte Dynamo nach. Nach schönem Zuspiel von Röttger aus dem rechten Halbfeld, war diesmal Schuppan per Kopf zur Stelle und erhöhte auf 2:0. Und die Kickers? Spielten durchaus mit, in einem ersten Versuch scheiterte Mesic noch, weil er hauchdünn im Abseits unterwegs war. Kurz vor der Pause war es dann aber soweit. Sommer passte in den Strafraum, dort hatte Mesic viel Zeit und Raum, um sich den Ball zurechtzulegen und auf 1:2 zu verkürzen.

Nach dem Wechsel sollte es nochmal richtig eng werden. Während der SVWW in Bremen einem Sieg entgegen sah, verspielte Dresden die Führung, weil Offenbach weiterhin engagiert zu Werke ging. Sommer ließ eine gute Chance liegen. Vunguidica schloss einen Konter kläglich ab. Beim nächsten Versuch machte er es dann besser, kämpfte sich in den Strafraum vor und passte flach herein. Dort rutschte Fiel unglücklich in den Ball und legte sich die Kugel ins eigene Tor. Zu diesem Zeitpunkt war Dresden nur noch vierter.

In einer packenden Schlussphase war es schließlich Schahin, der mit seinem zweiten Treffer den dritten Platz doch noch klar machte (74.). In den Relegationsspielen wird allerdings Schuppan fehlen, der seine fünfte Gelbe Karte sah.

Die Relegationsspiele zur 2. Liga finden am 20. Mai (20.30 Uhr) und am 24. Mai (20.30) statt. Dresden hat zuerst Heimrecht.


37.

Spieltag

 

Zuschauer:

 66 690

-

6 669

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  28

-

2,8

pro Spiel

07.05.2011

VfR Aalen

-

VfB Stuttgart II

  1

:

1

(

0

:

1

)

 3 127

07.05.2011

Carl Zeiss Jena

-

Eintracht Braunschweig

  2

:

2

(

2

:

2

)

 7 549

07.05.2011

1.FC Heidenheim

-

Offenbacher Kickers

  2

:

1

(

0

:

0

)

 4 500

07.05.2011

Dynamo Dresden

-

Wacker Burghausen

  2

:

0

(

1

:

0

)

 29 394

07.05.2011

1.FC Saarbrücken

-

SV Babelsberg 03 Potsdam

  3

:

1

(

1

:

1

)

 5 023

07.05.2011

SV Sandhausen

-

SpVgg Unterhaching

  0

:

0

(

0

:

0

)

 1 900

07.05.2011

Bayern München II

-

Werder Bremen II

  0

:

1

(

0

:

0

)

  380

07.05.2011

SV Wehen Wiesbaden

-

TuS Koblenz

  1

:

0

(

0

:

0

)

 6 122

07.05.2011

Jahn Regensburg

-

Hansa Rostock

  2

:

2

(

0

:

1

)

 5 084

07.05.2011

Rot-Weiß Ahlen

-

Rot-Weiß Erfurt

  4

:

3

(

1

:

3

)

 3 611

 

 

 

Zuschauer gesamt:

2 047 129

-

5 548

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  940

-

2,54

pro Spiel

 

1

Eintracht Braunschweig

37

25

7

5

77

:

22

55

82

2

Hansa Rostock

37

23

6

8

68

:

36

32

75

3

Dynamo Dresden

37

18

8

11

52

:

35

17

62

4

SV Wehen Wiesbaden

37

17

10

10

51

:

38

13

61

5

Rot-Weiß Erfurt

37

17

7

13

62

:

45

17

58

6

Offenbacher Kickers

37

16

9

12

50

:

42

8

57

7

1.FC Saarbrücken

37

16

8

13

57

:

48

9

56

8

1.FC Heidenheim

37

14

9

14

59

:

54

5

51

9

TuS Koblenz

37

13

10

14

38

:

44

-6

49

10

Jahn Regensburg

37

12

13

12

33

:

41

-8

49

11

VfB Stuttgart II

37

11

15

11

45

:

46

-1

48

12

SV Sandhausen

37

11

12

14

43

:

46

-3

45

13

SV Babelsberg 03 Potsdam

37

12

9

16

39

:

47

-8

45

14

SpVgg Unterhaching

37

11

12

14

39

:

51

-12

45

15

Carl Zeiss Jena

37

11

11

15

41

:

59

-18

44

16

Rot-Weiß Ahlen

37

11

9

17

45

:

67

-22

42

17

VfR Aalen

37

9

14

14

40

:

51

-11

41

18

Wacker Burghausen

37

9

10

18

43

:

62

-19

37

19

Werder Bremen II

37

8

12

17

32

:

52

-20

36

20

Bayern München II

37

6

9

22

26

:

54

-28

27

 

Im Spiegel der Presse

Kicker-Online, 7.5.11:

Dresden hält Kurs im Kampf um Rang drei

Esswein bricht den Bann

Dynamo Dresden behauptete durch einen weitgehend ungefährdeten 2:0-Heimsieg gegen Wacker Burghausen seine Pole-Position im Rennen und den Aufstiegs-Relegationrang. Während die Loose-Schützlinge hoffnungsvoll den letzten Spieltag in Angriff nehmen können, wird die Situation für die Oberbayern, die durch die Pleite auf einen Abstiegsplatz abrutschten, immer prekärer.

Dresdens Trainer Ralf Loose tauschte im Vergleich zum 1:1-Remis in Babelsberg zweimal Personal: Kegel sowie Top-Torjäger Esswein, der eine Muskelverletzung auskuriert hatte, sollten statt Gerrit Müller und Schahin (Gelb-Rot-Sperre) im Offensivbereich Akzente setzen.

Wacker-Coach Mario Basler setzte nach dem 2:2 gegen Heidenheim auf eine defensive Grundordnung und in dieser auf Patrick Wolf, Halfar und Holz, die für Leberfinger, Grübl und Angreifer Agyemang zum Einsatz kamen. Burghausens bester Torschütze (12 Treffer) nahm nur auf der Bank Platz.

Dynamo präsentierte sich vom Anpfiff weg angriffslustig. Bereits nach rund 180 Sekunden verpasste Kegel eine Hereingabe von Röttger knapp. In der 10. Minute köpfte der aufgerückte Schuppan auf den Kasten, Burkhard klärte auf der Linie. Der SV Wacker begegnete den forschen Angriffsbemühungen der Hausherren mit Kampfkraft, konnte aber nicht verhindern, dass Schlussmann Vollath das ein ums andere Mal im Fokus stand. In Minute 21 bot sich den Elbestädtern im ausverkauftem Stadion in Person von Stürmer Esswein der erste Hochkaräter: Der Bald-Nürnberger nahm den falschen Fuß zur Hilfe und brachte so die Kugel aus kurzer Distanz nicht im Gästegehäuse unter.

Die Dresdner machten weiter Druck, während sich die abstiegsbedrohten Salzachstädter erst nach rund einer halben Stunde - Knappmanns sowie Holz' Schuss wurden jedoch geblockt - erstmals in der Offensive gefährlich zu Wort meldeten (33.). Die Loose-Truppe ließ sich von der Burghauser Doppelchance nicht beirren. In der 40. Minute brach Esswein den Bann: Der Angreifer spitzelte das Leder am zu zögerlichen Vollath vorbei in die Maschen und ließ so das Dresdner Publikum - gleichbedeutend mit dem Halbzeitstand - jubeln.

Die Gastgeber blieben auch nach Wiederanpfiff am Drücker. Kegel und Röttger verpassten eine Hereingabe von Koch (50.). Vier Minuten später war es Koch nach Vorarbeit von Kegel, der das Leder nicht im Burghauser Kasten unterbrachte.

So dauerte es bis zur 63. Minute, ehe Schuppan für klare Verhältnisse sorgte: Dr. Jochen Drees entschied - Jungwirth war im Zweikampf mit Knappmann zu Fall gekommen - auf Strafstoß. Schuppan ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen und verwandelte sicher zum 2:0. Hiernach verwaltete Dynamo die Zwei-Tore-Führung sicher. Die Dresdner ließen sogar noch einige Möglichkeiten liegen, ehe der eingewechselte Behr SGD-Schlussmann Kirsten, der per Fußabwehr den Anschlusstreffer verhinderte, herausforderte (89.).

Während Dynamo am kommenden Samstag zum Topspiel nach Offenbach reist und dort den Bieberer Berg stürmen will (13.30 Uhr), empfängt Burghausen am letzten Spieltag zeitgleich den 1. FC Saarbrücken.


36.

Spieltag

 

Zuschauer:

 69 946

-

6 995

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  27

-

2,7

pro Spiel

30.04.2011

Eintracht Braunschweig

-

VfB Stuttgart II

  2

:

1

(

0

:

0

)

 18 330

30.04.2011

VfR Aalen

-

Rot-Weiß Ahlen

  3

:

0

(

1

:

0

)

 4 023

30.04.2011

Rot-Weiß Erfurt

-

Jahn Regensburg

  0

:

1

(

0

:

0

)

 9 355

30.04.2011

Hansa Rostock

-

SV Wehen Wiesbaden

  3

:

1

(

2

:

1

)

 15 000

30.04.2011

TuS Koblenz

-

Bayern München II

  1

:

3

(

0

:

1

)

 5 075

30.04.2011

Werder Bremen II

-

SV Sandhausen

  1

:

1

(

1

:

1

)

  494

29.04.2011

SpVgg Unterhaching

-

1.FC Saarbrücken

  0

:

2

(

0

:

1

)

 1 350

29.04.2011

SV Babelsberg 03 Potsdam

-

Dynamo Dresden

  1

:

1

(

0

:

0

)

 6 818

30.04.2011

Wacker Burghausen

-

1.FC Heidenheim

  2

:

2

(

0

:

0

)

 2 470

29.04.2011

Offenbacher Kickers

-

Carl Zeiss Jena

  0

:

2

(

0

:

0

)

 7 031

 

 

 

Zuschauer gesamt:

1 980 439

-

5 517

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  912

-

2,53

pro Spiel

 

1

Eintracht Braunschweig

36

25

6

5

75

:

20

55

81

2

Hansa Rostock

36

23

5

8

66

:

34

32

74

3

Dynamo Dresden

36

17

8

11

50

:

35

15

59

4

Rot-Weiß Erfurt

36

17

7

12

59

:

41

18

58

5

SV Wehen Wiesbaden

36

16

10

10

50

:

38

12

58

6

Offenbacher Kickers

36

16

9

11

49

:

40

9

57

7

1.FC Saarbrücken

36

15

8

13

54

:

47

7

53

8

TuS Koblenz

36

13

10

13

38

:

43

-5

49

9

1.FC Heidenheim

36

13

9

14

57

:

53

4

48

10

Jahn Regensburg

36

12

12

12

31

:

39

-8

48

11

VfB Stuttgart II

36

11

14

11

44

:

45

-1

47

12

SV Babelsberg 03 Potsdam

36

12

9

15

38

:

44

-6

45

13

SV Sandhausen

36

11

11

14

43

:

46

-3

44

14

SpVgg Unterhaching

36

11

11

14

39

:

51

-12

44

15

Carl Zeiss Jena

36

11

10

15

39

:

57

-18

43

16

VfR Aalen

36

9

13

14

39

:

50

-11

40

17

Rot-Weiß Ahlen

36

10

9

17

41

:

64

-23

39

18

Wacker Burghausen

36

9

10

17

43

:

60

-17

37

19

Werder Bremen II

36

7

12

17

31

:

52

-21

33

20

Bayern München II

36

6

9

21

26

:

53

-27

27

 

Im Spiegel der Presse

Kicker-Online, 29.4.11:

Rudolph und Schahin sehen die Ampelkarte

Joker Engler entreißt Dynamo den Dreier

Dynamo Dresden muss im Kampf um den Aufstieg unnötige Punktverluste hinnehmen. Sekunden vor Schluss lagen die in Überzahl spielenden Dresdner in Front, ehe der eingewechselte Engler den Sachsen die kalte Dusche verpasste. Die Filmstädter bleiben damit im achten Spiel in Folge unbesiegt, während Dynamo-Trainer Ralf Loose in seinem vierten Spiel erstmals nicht gewinnen kann.

Babelsbergs Trainer Dietmar Demuth nahm im Vergleich zum 1:1 in Heidenheim drei Änderungen vor. Für Schütz, den erkrankten Stroh-Engel und Herrem liefen Surma, Hahne und Hebisch auf. Zwei Wechsel musste Dynamo Dresdens Ralf Loose nach dem 4:0 gegen Unterhaching vornehmen. Jungnickel und Esswein mussten beide mit Oberschenkelproblemen passen, Fiel und Gerrit Müller standen in der Startelf.

Dynamo begann offensiv und hatte die erste gute Möglichkeit der Partie. Der Doppeltorschütze des vergangenen Spieltags Schahin brachte allerdings in seinen ersten beiden kurz aufeinanderfolgenden Versuchen das Leder nicht über die Linie (4.). Auf der anderen Seite hatte Hahne die erste gute Möglichkeit für die Filmstädter - Torhüter Kirsten konnte zur Ecke klären (9.).

Nach der abwechslungsreichen Anfangsphase verflachte die Partie ein wenig. Bei Dynamo konnte Schahin nochmals auf sich aufmerksam machen, bei seinem 16-Meter-Schuss war 03-Keeper Unger jedoch zur Stelle (22.). Bis zur Pause legten die Sachsen mehr Agilität an den Tag, es reichte jedoch nicht, um die Babelsberger Abwehr zu knacken. Solga und Koch scheiterten unmittelbar nacheinander aus der Distanz (36.), Schahin setzte einen Kopfball kurz vor der Pause neben das Tor.

Dresdens Dominanz nahm im Verlauf des zweiten Spielabschnitts zu, Babelsberg war im Wesentlichen mit Abwehrarbeit beschäftigt. Die letzte halbe Stunde mussten die 03er auch noch in Unterzahl bestreiten, da der bereits verwarnte Rudolph von Referee Weiner die Ampelkarte sah. Mehr Räume also für Dynamo - doch zunächst nicht mehr Ideen. Die Loose-Elf tat sich sehr schwer, Torchancen herauszuspielen, Babelsberg verteidigte geschickt und ging mit dem notwendigen Einsatz in die Zweikämpfe. Doch der Druck wurde größer. In der 68. Minute hatten die Hausherren Glück: Fiel nahm Maß, sein Distanzschuss klatschte an den Pfosten. Solga schoss zwei Minuten später einen Freistoß knapp über das Gehäuse.

Babelsberg durfte kurz darauf durchschnaufen, wegen Pyrotechnik wurde die Partie kurz unterbrochen. Doch das half auch nichts mehr. Nach einer Ecke kam der Ball postwendend zurück in den Strafraum, Koch stand goldrichtig und brachte das Leder aus kurzer Distanz im Tor unter (77.). Dresden hätte frühzeitig alles klar machen können. Fünf Minuten vor Schluss scheiterte Schuppan per Kopf nach einer Fiel-Ecke am aufmerksamen Unger.

Diese Nachlässigkeit wurde bitter bestraft. Nach einem weiten Ball in die Mitte schob der eingewechselte Engler aus wenigen Metern zum Ausgleich ein. Als Torjäger Schahin auch noch kurz vor Schluss nach einem Zusammenprall mit Keeper Unger mit Gelb-Rot vom Platz flog und somit gegen Burghausen fehlt, war der Abend für die Dresdner endgültig gelaufen.

Babelsberg muss nächsten Samstag (13.30 Uhr) beim 1. FC Saarbrücken antreten. Dresden empfängt zeitgleich Wacker Burghausen.


35.

Spieltag

 

Zuschauer:

 66 048

-

6 605

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  20

-

2,0

pro Spiel

23.04.2011

Jahn Regensburg

-

VfR Aalen

  1

:

1

(

1

:

1

)

 2 785

24.04.2011

VfB Stuttgart II

-

Rot-Weiß Ahlen

  5

:

1

(

1

:

0

)

  450

23.04.2011

Eintracht Braunschweig

-

Offenbacher Kickers

  2

:

1

(

1

:

0

)

 21 225

23.04.2011

Carl Zeiss Jena

-

Wacker Burghausen

  1

:

0

(

0

:

0

)

 5 096

23.04.2011

1.FC Heidenheim

-

SV Babelsberg 03 Potsdam

  1

:

1

(

1

:

0

)

 4 600

23.04.2011

Dynamo Dresden

-

SpVgg Unterhaching

  4

:

0

(

1

:

0

)

 17 002

23.04.2011

1.FC Saarbrücken

-

Werder Bremen II

  1

:

0

(

0

:

0

)

 4 795

23.04.2011

SV Sandhausen

-

TuS Koblenz

  0

:

0

(

0

:

0

)

 2 050

24.04.2011

Bayern München II

-

Hansa Rostock

  0

:

0

(

0

:

0

)

 1 950

23.04.2011

SV Wehen Wiesbaden

-

Rot-Weiß Erfurt

  0

:

1

(

0

:

1

)

 6 095

 

 

 

Zuschauer gesamt:

1 910 493

-

5 474

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  885

-

2,53

pro Spiel

 

1

Eintracht Braunschweig

35

24

6

5

73

:

19

54

78

2

Hansa Rostock

35

22

5

8

63

:

33

30

71

3

Rot-Weiß Erfurt

35

17

7

11

59

:

40

19

58

4

Dynamo Dresden

35

17

7

11

49

:

34

15

58

5

SV Wehen Wiesbaden

35

16

10

9

49

:

35

14

58

6

Offenbacher Kickers

35

16

9

10

49

:

38

11

57

7

1.FC Saarbrücken

35

14

8

13

52

:

47

5

50

8

TuS Koblenz

35

13

10

12

37

:

40

-3

49

9

1.FC Heidenheim

35

13

8

14

55

:

51

4

47

10

VfB Stuttgart II

35

11

14

10

43

:

43

0

47

11

Jahn Regensburg

35

11

12

12

30

:

39

-9

45

12

SV Babelsberg 03 Potsdam

35

12

8

15

37

:

43

-6

44

13

SpVgg Unterhaching

35

11

11

13

39

:

49

-10

44

14

SV Sandhausen

35

11

10

14

42

:

45

-3

43

15

Carl Zeiss Jena

35

10

10

15

37

:

57

-20

40

16

Rot-Weiß Ahlen

35

10

9

16

41

:

61

-20

39

17

VfR Aalen

35

8

13

14

36

:

50

-14

37

18

Wacker Burghausen

35

9

9

17

41

:

58

-17

36

19

Werder Bremen II

35

7

11

17

30

:

51

-21

32

20

Bayern München II

35

5

9

21

23

:

52

-29

24

 

Im Spiegel der Presse

Kicker-Online, 23.4.11:

Dresden bleibt im Rennen um Platz drei

Erst Doppelpack Esswein, dann Schahin

Dank zweier Doppelpacks von Alexander Esswein und Dany Schahin bleibt Dynamo Dresden weiter im Rennen um den Relegationsplatz. Die Sachsen schlugen am Samstag vor heimischem Publikum die SpVgg Unterhaching deutlich mit 4:0. Für Dresdens Trainer Ralf Loose war es der dritte Sieg im dritten Spiel.

Dresdens Übungsleiter Ralf Loose schickte nach dem 3:0 bei Werder Bremen II die gleiche Startelf ins Rennen. Und auch sein Gegenüber, Klaus Augenthaler, sah im Vergleich zum 1:1 gegen Heidenheim keinen Grund zu Wechseln.

Nach einem nervösen Start hatte Unterhaching nach einer Viertelstunde die erste Chance des Spiels: Gunnlaugssons Torabschluss aus 25 Metern landete aber auf und nicht im Netz. Wenig später versuchte es die Spielvereinigung über Mitterhuber erneut aus der Distanz, doch auch er scheiterte (21.).

Zwei Minuten darauf kam auch Dresden zu seiner ersten Gelegenheit: Röttger kam nach einer Esswein-Flanke zum Kopfball, den Kampa glänzend parieren konnte (23.). Im Anschluss daran gönnten sich die 22 Spieler eine Auszeit von 15 Minuten, ehe Esswein, diesmal nicht als Vorbereiter, sondern als Vollstrecker agierte: mit Erfolg. Der Dresdner brachte das Leder mit einem Gewaltschuss im Tor unter und Dynamo mit 1:0 in Führung (37.). Schahin hätte vor der Halbzeit sogar noch erhöhen können (39.).

Dynamo-Coach sah sich zu Beginn der zweiten Hälfte gleich zu einem Wechsel gezwungen: Jungnickel musste verletzungsbedingt (Zerrung) in der Kabine bleiben, dafür kam der wiedergenesene Fiel in die Begegnung. Dem Dresdner Spiel hat dies allerdings keinen Abbruch getan, im Gegenteil: In Minute 54 konnte Esswein mit seinem zweiten Tor des Tages und dem insgesamt 16. der laufenden Saison zum 2:0 aufstocken. Kurz darauf musste der Stürmer allerdings verletzt ausgewechselt werden (64.). Direkt im Anschluss daran hatte Amachaibou Unterhachings erste Möglichkeit in Durchgang zwei, doch Kirsten war zur Stelle.

Dresden lauerte fortan verstärkt auf Konter und versuchte primär die "Null" zu halten. Dies wäre nach einem gewaltigen Schuss von Kadrijaj beinahe schiefgegangen, aber Kirsten hielt abermals herausragend (69.). Besser als Kadrijaj machte es Schahin auf der anderen Seite. Der Dresdner umspielte Keeper Kampa und schob nach 76 Minuten zum 3:0 ein. In den Schlussminuten bauten die Loose-Schützlinge die Führung sogar noch aus und taten damit etwas für das Torverhältnis. Wie zuvor Esswein schnürte auch Schahin einen Doppelpack zum 4:0 für die Sachsen (87.).

Für beide Klubs geht es bereits am Freitag weiter: Die Dresdner gastieren um 18 Uhr in Babelsberg, Unterhaching begrüßt ab 19 Uhr den 1. FC Saarbrücken.


34.

Spieltag

 

Zuschauer:

 54 487

-

5 449

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  25

-

2,5

pro Spiel

20.04.2011

Offenbacher Kickers

-

VfB Stuttgart II

  2

:

2

(

1

:

0

)

 6 275

19.04.2011

Wacker Burghausen

-

Eintracht Braunschweig

  0

:

0

(

0

:

0

)

 2 840

20.04.2011

Rot-Weiß Ahlen

-

Jahn Regensburg

  2

:

0

(

1

:

0

)

 2 118

20.04.2011

VfR Aalen

-

SV Wehen Wiesbaden

  1

:

2

(

1

:

1

)

 2 821

20.04.2011

Rot-Weiß Erfurt

-

Bayern München II

  2

:

0

(

0

:

0

)

 7 480

20.04.2011

Hansa Rostock

-

SV Sandhausen

  0

:

1

(

0

:

1

)

 20 000

19.04.2011

TuS Koblenz

-

1.FC Saarbrücken

  1

:

2

(

0

:

1

)

 5 540

19.04.2011

Werder Bremen II

-

Dynamo Dresden

  0

:

3

(

0

:

1

)

 1 600

20.04.2011

SpVgg Unterhaching

-

1.FC Heidenheim

  1

:

1

(

0

:

1

)

 2 100

19.04.2011

SV Babelsberg 03 Potsdam

-

Carl Zeiss Jena

  4

:

1

(

3

:

0

)

 3 713

 

 

 

Zuschauer gesamt:

1 844 445

-

5 441

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  865

-

2,54

pro Spiel

 

1

Eintracht Braunschweig

34

23

6

5

71

:

18

53

75

2

Hansa Rostock

34

22

4

8

63

:

33

30

70

3

SV Wehen Wiesbaden

34

16

10

8

49

:

34

15

58

4

Offenbacher Kickers

34

16

9

9

48

:

36

12

57

5

Rot-Weiß Erfurt

34

16

7

11

58

:

40

18

55

6

Dynamo Dresden

34

16

7

11

45

:

34

11

55

7

TuS Koblenz

34

13

9

12

37

:

40

-3

48

8

1.FC Saarbrücken

34

13

8

13

51

:

47

4

47

9

1.FC Heidenheim

34

13

7

14

54

:

50

4

46

10

VfB Stuttgart II

34

10

14

10

38

:

42

-4

44

11

SpVgg Unterhaching

34

11

11

12

39

:

45

-6

44

12

Jahn Regensburg

34

11

11

12

29

:

38

-9

44

13

SV Babelsberg 03 Potsdam

34

12

7

15

36

:

42

-6

43

14

SV Sandhausen

34

11

9

14

42

:

45

-3

42

15

Rot-Weiß Ahlen

34

10

9

15

40

:

56

-16

39

16

Carl Zeiss Jena

34

9

10

15

36

:

57

-21

37

17

VfR Aalen

34

8

12

14

35

:

49

-14

36

18

Wacker Burghausen

34

9

9

16

41

:

57

-16

36

19

Werder Bremen II

34

7

11

16

30

:

50

-20

32

20

Bayern München II

34

5

8

21

23

:

52

-29

23

 

Im Spiegel der Presse

Kicker-Online, 19.4.11:

Werder II droht den Anschluss zu verlieren

Dynamos Angriff lässt Bremen keine Chance

Dynamo Dresden bleibt auch in der zweiten Partie unter Cheftrainer Ralf Loose auf Erfolgskurs. Am Dienstagabend gewannen die Sachsen mit 3:0 bei der Reserve von Werder Bremen. Damit bleibt Dynamo weiter in Lauerstellung auf den Relegationsplatz, für Werders U23 wird es durch die 17. Niederlage im 34. Saisonspiel immer schwerer im Kampf um den Klassenerhalt.

Im Vergleich zur 1:3-Niederlage in Heidenheim stellte Werder-Coach Thomas Wolter sein Team auf drei Positionen um: Schmidt begann für Schiller im Abwehrverbund, Maek ersetzte Ronneburg im defensiven Mittelfeld und Trinks spielte für Nagel in der Offensive.

Nach dem geglückten Debüt mit dem 1:0-Sieg gegen Koblenz wurde Dresdens Trainer Ralf Loose zu einem Wechsel in seiner Start-Elf gezwungen: Für den verletzten Herzig, der sich in der vergangenen Partie eine Schultereckgelenkssprengung zugezogen hatte und folglich für den Rest der Saison ausfallen wird, begann Grossert als Rechtsverteidiger.

Beide Mannschaften tasteten sich in der Anfangsphase zunächst ab und die Partie fand dadurch größtenteils im Mittelfeld statt. Werder näherte sich nach einer knappen Viertelstunde als erstes dem gegnerischen Tor. Ikeng wurde in der Nähe des Strafraums zu Fall gebracht, den anschließenden Freistoß konnte die Dresdner Abwehr aber klären (17.). Direkt im Anschluss daran hatte auch die Loose-Elf ihre erste Möglichkeit durch Schuppan, der das Leder nur ans Außennetz köpfte (18.). Kurz darauf zappelte der Ball dann doch im Netz. Nach einem Fehler von Werder-Schlussmann Vander schoss Schahin die Kugel ins leere Tor zum 1:0 für Dresden (25.). Fünf Minuten vor der Pause hätte der Angreifer sogar noch auf 2:0 erhöhen können, doch diesmal war Vander zur Stelle.

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs war von Werders Reserve nur wenig zu sehen. Stattdessen setzte sich Esswein, der in der kommenden Spielzeit für den 1. FC Nürnberg spielen wird, über die rechte Seite durch und erhöhte mit seinem 14. Saisontreffer auf 2:0 für die Sachsen (51.). Schuppan verpasste es anschließend, den Sack bereits frühzeitig zuzumachen, als er aus kurzer Distanz an Vander scheiterte (56.). Dies erledigte dann Grossert, der nach einem Röttger-Freistoß am langen Pfosten lauerte und zum entscheidenden 3:0 einnetzte. Werder hatte den stürmischen Dresdnern danach nichts mehr entgegenzusetzen. Einzig Schindler hatte noch eine Schusschance, die Kirsten parieren konnte (86.).

Für beide Teams geht es am kommenden Samstag um 14 Uhr weiter: Bremen II kämpft in Saarbrücken um den Anschluss an die Nichtabstiegs-Plätze, während Dynamo Dresden im Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching weiter Punkte für den Relegationsplatz sammeln möchte.


33.

Spieltag

 

Zuschauer:

 65 733

-

6 573

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  27

-

2,7

pro Spiel

16.04.2011

Bayern München II

-

VfR Aalen

  0

:

1

(

0

:

0

)

  950

16.04.2011

SV Wehen Wiesbaden

-

Rot-Weiß Ahlen

  3

:

0

(

0

:

0

)

 3 215

16.04.2011

VfB Stuttgart II

-

Jahn Regensburg

  1

:

2

(

1

:

1

)

  410

16.04.2011

Offenbacher Kickers

-

Wacker Burghausen

  2

:

0

(

1

:

0

)

 5 587

15.04.2011

Eintracht Braunschweig

-

SV Babelsberg 03 Potsdam

  1

:

1

(

1

:

0

)

 22 120

16.04.2011

Carl Zeiss Jena

-

SpVgg Unterhaching

  1

:

2

(

1

:

2

)

 4 940

16.04.2011

1.FC Heidenheim

-

Werder Bremen II

  3

:

1

(

2

:

0

)

 5 100

16.04.2011

Dynamo Dresden

-

TuS Koblenz

  1

:

0

(

1

:

0

)

 13 252

16.04.2011

1.FC Saarbrücken

-

Hansa Rostock

  3

:

0

(

1

:

0

)

 7 959

15.04.2011

SV Sandhausen

-

Rot-Weiß Erfurt

  3

:

2

(

2

:

2

)

 2 200

 

 

 

Zuschauer gesamt:

1 789 958

-

5 441

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  840

-

2,55

pro Spiel

 

1

Eintracht Braunschweig

33

23

5

5

71

:

18

53

74

2

Hansa Rostock

33

22

4

7

63

:

32

31

70

3

Offenbacher Kickers

33

16

8

9

46

:

34

12

56

4

SV Wehen Wiesbaden

33

15

10

8

47

:

33

14

55

5

Rot-Weiß Erfurt

33

15

7

11

56

:

40

16

52

6

Dynamo Dresden

33

15

7

11

42

:

34

8

52

7

TuS Koblenz

33

13

9

11

36

:

38

-2

48

8

1.FC Heidenheim

33

13

6

14

53

:

49

4

45

9

1.FC Saarbrücken

33

12

8

13

49

:

46

3

44

10

Jahn Regensburg

33

11

11

11

29

:

36

-7

44

11

VfB Stuttgart II

33

10

13

10

36

:

40

-4

43

12

SpVgg Unterhaching

33

11

10

12

38

:

44

-6

43

13

SV Babelsberg 03 Potsdam

33

11

7

15

32

:

41

-9

40

14

SV Sandhausen

33

10

9

14

41

:

45

-4

39

15

Carl Zeiss Jena

33

9

10

14

35

:

53

-18

37

16

VfR Aalen

33

8

12

13

34

:

47

-13

36

17

Rot-Weiß Ahlen

33

9

9

15

38

:

56

-18

36

18

Wacker Burghausen

33

9

8

16

41

:

57

-16

35

19

Werder Bremen II

33

7

11

15

30

:

47

-17

32

20

Bayern München II

33

5

8

20

23

:

50

-27

23

 

Im Spiegel der Presse

Kicker-Online, 16.4.11:

Dresden: Loose-Debüt geglückt

Hübeners Treffer lässt Dynamo weiter träumen

Dank des "Goldenen Treffers" von Thomas Hübener gewann Dynamo Dresden gegen die TuS Koblenz mit 1:0. Es war die erste Partie von Ralf Loose auf der Dynamo-Bank. Der Übungsleiter hatte erst unter der Woche den Posten des gescheiterten Matthias Mauksch eingenommen. Dresden stoppt mit dem 15. Saisonsieg den Negativlauf von zuletzt fünf Spielen ohne Sieg und kann somit fünf Spieltage vor Saisonende noch vom Relegationsplatz träumen.

Im Vergleich zur 0:1-Niederlage in Rostock veränderte Dresdens Neu-Trainer Ralf Loose die Aufstellung seines Vorgängers Matthias Mauksch auf einer Position: Röttger kam für den verletzten Strifler (Muskelfaserriss) in die Partie und ordnete sich im Mittelfeld ein. Dafür rückte Hübener in den Dresdener Abwehrverbund.

TuS-Coach Petrik Sander war nach dem 4:0-Kantersieg über den 1. FC Heidenheim zweimal zum Wechseln gezwungen: Hornig (5. Gelbe Karte) und Rahn (Anriss der Syndesmose) standen nicht zur Verfügung, dafür rückten Riemer und Stahl (trotz eines Handbruchs) zurück in die Startformation.

Die Partie im Glücksgas-Stadion begann mit einer Schrecksekunde für Koblenz. Die ohnehin schon verletzungsgebeutelte TuS musste bereits nach fünf Minuten ihren Top-Torjäger Steegmann (neun Tore) auswechseln, nachdem dieser in einem Kopfballduell mit Hübener zusammengestoßen war und nicht mehr weiterspielen konnte. Eine erste Doppel-Chance hatte Dresdens Koch, der jedoch jeweils scheiterte (7. und 8.). Auch Esswein machte es Minuten später nicht besser (19.). Dafür aber Hübener. Dynamo konterte über Esswein, der nach einem tollen Solo zunächst noch an Weis scheiterte, ehe SG-Kapitän Hübener zur Stelle war und zur 1:0-Führung für Dresden abstaubte (26.). Auch nach dem Gegentreffer schaffte es die Sander-Elf nicht, die Dresdener Defensive in Bedrängnis zu bringen. Stattdessen ließen Schahin (27.) und Solga (35. und 38.) weitere Gelegenheiten für die Hausherren liegen. Dementsprechend ging die Loose-Elf mit einer knappen, aber verdienten 1:0-Führung in die Halbzeitpause.

Nach dem Wiederanpfiff agierte die Sander-Elf endlich offensiver. Klasen (48 und 53..) und Riemer (52.) konnten aber nichts Zählbares herausholen. Auch in der Folge gab Dresden, das zur Pause seinen Torschützen Hübener mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung auswechseln musste, die Dominanz aus der ersten Hälfte her und lauerte zusehends auf Konterchancen. Eine dieser Gelegenheiten blieb von Koch ungenutzt (63.). 20 Minuten vor dem Ende spielte sich die Partie zumeist im Mittelfeld ab, Torchancen konnten weder die einen, noch die anderen kreieren. Esswein in der 80. und Schahin in der 90. Minute hätten jeweils frei vor Weis den Sack zumachen können. Allerdings zielten beide Angreifer zu ungenau. Somit blieb es am Ende vor 13.252 Zuschauern beim gerechten 1:0 für Dynamo. Die TuS verschlief die ersten 45 Minuten und konnte das Spiel im zweiten Durchgang ausgeglichen gestalten, ohne jedoch klare Möglichkeiten zu haben. Dresden kann weiterhin mit einem Auge auf den Relegationsplatz schielen.

Die nächste Gelegenheit, sich auf Platz drei heranzukämpfen bietet sich Dresden am Dienstag (18.30 Uhr) bei Werder Bremen II. Am selben Tag trifft die TuS Koblenz auf Saarbrücken (19 Uhr).


32.

Spieltag

 

Zuschauer:

 52 710

-

5 271

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  20

-

2,0

pro Spiel

09.04.2011

Wacker Burghausen

-

VfB Stuttgart II

  3

:

4

(

1

:

2

)

 2 200

10.04.2011

SpVgg Unterhaching

-

Eintracht Braunschweig

  0

:

1

(

0

:

1

)

 3 100

09.04.2011

SV Babelsberg 03 Potsdam

-

Offenbacher Kickers

  2

:

0

(

1

:

0

)

 2 471

09.04.2011

Jahn Regensburg

-

SV Wehen Wiesbaden

  0

:

0

(

0

:

0

)

 2 357

09.04.2011

Rot-Weiß Ahlen

-

Bayern München II

  2

:

0

(

1

:

0

)

 1 815

09.04.2011

VfR Aalen

-

SV Sandhausen

  0

:

0

(

0

:

0

)

 2 514

09.04.2011

Rot-Weiß Erfurt

-

1.FC Saarbrücken

  1

:

2

(

1

:

1

)

 8 223

09.04.2011

Hansa Rostock

-

Dynamo Dresden

  1

:

0

(

1

:

0

)

 24 200

09.04.2011

TuS Koblenz

-

1.FC Heidenheim

  4

:

0

(

1

:

0

)

 4 954

09.04.2011

Werder Bremen II

-

Carl Zeiss Jena

  0

:

0

(

0

:

0

)

  876

 

 

 

Zuschauer gesamt:

1 724 225

-

5 405

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  813

-

2,54

pro Spiel

 

1

Eintracht Braunschweig

32

23

4

5

70

:

17

53

73

2

Hansa Rostock

32

22

4

6

63

:

29

34

70

3

Offenbacher Kickers

32

15

8

9

44

:

34

10

53

4

Rot-Weiß Erfurt

32

15

7

10

54

:

37

17

52

5

SV Wehen Wiesbaden

32

14

10

8

44

:

33

11

52

6

Dynamo Dresden

32

14

7

11

41

:

34

7

49

7

TuS Koblenz

32

13

9

10

36

:

37

-1

48

8

VfB Stuttgart II

32

10

13

9

35

:

38

-3

43

9

1.FC Heidenheim

32

12

6

14

50

:

48

2

42

10

1.FC Saarbrücken

32

11

8

13

46

:

46

0

41

11

Jahn Regensburg

32

10

11

11

27

:

35

-8

41

12

SpVgg Unterhaching

32

10

10

12

36

:

43

-7

40

13

SV Babelsberg 03 Potsdam

32

11

6

15

31

:

40

-9

39

14

Carl Zeiss Jena

32

9

10

13

34

:

51

-17

37

15

SV Sandhausen

32

9

9

14

38

:

43

-5

36

16

Rot-Weiß Ahlen

32

9

9

14

38

:

53

-15

36

17

Wacker Burghausen

32

9

8

15

41

:

55

-14

35

18

VfR Aalen

32

7

12

13

33

:

47

-14

33

19

Werder Bremen II

32

7

11

14

29

:

44

-15

32

20

Bayern München II

32

5

8

19

23

:

49

-26

23

 

Im Spiegel der Presse

Kicker-Online, 9.4.11:

Hansa Rostock bleibt an Tabellenführer Braunschweig dran

Müller macht Esswein vor, wie es geht

Hansa Rostock bleibt durch einen 1:0-Heimsieg im prestigeträchtigen Ost-Duell mit Dynamo Dresden Liga-Primus Eintracht Braunschweig auf den Fersen. Die Sachsen hingegen erhielten durch die dritte Pleite in Folge einen weiteren Dämpfer im Kampf um Platz drei.

Hansa-Coach Peter Vollmann gab im Vergleich zum 2:1-Sieg in Heidenheim dem dort eingewechselten Siegtorschützen Ziegenbein in seiner Anfangsformation den Vorzug vor Pannewitz.

Dresdens Trainer Matthias Maucksch setzte nach der 1:3-Heimniederlage gegen Rot-Weiß Erfurt im nächsten brisanten Ost-Duell auf zwei Neue in seiner Startelf: Herzig und Strifler ersetzten Röttger und Fiel (Muskelfaserriss im Adduktorenbereich).

Nach von beiden Teams zögerlichem Beginn, lösten die Hausherren als erste die Handbremse und zeigten sich im Vorwärtsgang zusehends aktiver. In der 14. Minute wurde das zunehmend energischere Rostocker Spiel mit deren Führung belohnt: Nach einer Ecke von rechts präsentierte sich die Dynamo-Abwehr komplett unsortiert. Robert Müller sagte Danke und beförderte den Ball trocken ins linke Eck.

Die Gäste aus der Elbestadt agierten auch fortan etwas zu verhalten, ehe Angreifer Esswein, der nach einer gelungenen Kombination die Kugel über den Balken knallte, nach rund einer halben Stunde ein Ausrufezeichen setzte. Hansa agierte nun verstärkt aus einer Konterstellung heraus. Die Maucksch-Schützlinge hingegen intensivierten zwar vor dem Kabinengang ihre Offensivbemühungen, konnten die Führung der Ostseestädter aber vor diesem nicht egalisieren.

Im zweiten Durchgang wurden beide Torhüter zunächst nicht übermäßig gefordert, ehe Hansa-Keeper Hahnel ran musste (59.). Fünf Zeigerumdrehungen später war auf der Gegenseite Dresdens Schlussmann Dynamo-Keeper Kirsten bei einem Vujanovic-Kopfball gefordert, ehe ein Müller-Schuss in der 72. Minute an seinem Kasten vorbeistrich.

Keine Minute später bot sich Esswein nach Wiemanns kapitalem Ballverlust die große Chance zum Ausgleich. Der Ex-Wolfsburger ging an Hahnel vorbei, beförderte das Leder aber anschließend nicht ins verwaiste Gehäuse. So blieb es beim knappen 1:0-Sieg für die Norddeutschen, welches gleichbedeutend mit einem weiteren Rückschlag für Dynamo im Rennen um den Relegationsplatz ist.

Rostock muss am kommenden Samstag (14 Uhr) im Ludwigspark beim 1. FC Saarbrücken ran. Dresden gastiert zeitgleich bei der TuS Koblenz.


31.

Spieltag

 

Zuschauer:

 78 130

-

7 813

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  36

-

3,6

pro Spiel

05.04.2011

1.FC Saarbrücken

-

VfR Aalen

  3

:

2

(

1

:

2

)

 4 800

06.04.2011

SV Sandhausen

-

Rot-Weiß Ahlen

  5

:

0

(

2

:

0

)

 1 600

05.04.2011

Bayern München II

-

Jahn Regensburg

  0

:

2

(

0

:

1

)

  870

05.04.2011

VfB Stuttgart II

-

SV Wehen Wiesbaden

  3

:

3

(

0

:

1

)

  310

05.04.2011

Wacker Burghausen

-

SV Babelsberg 03 Potsdam

  1

:

2

(

0

:

1

)

 2 360

06.04.2011

Offenbacher Kickers

-

SpVgg Unterhaching

  1

:

0

(

1

:

0

)

 7 221

06.04.2011

Eintracht Braunschweig

-

Werder Bremen II

  1

:

2

(

0

:

1

)

 20 985

05.04.2011

Carl Zeiss Jena

-

TuS Koblenz

  2

:

2

(

1

:

2

)

 4 819

06.04.2011

1.FC Heidenheim

-

Hansa Rostock

  1

:

2

(

1

:

1

)

 6 800

06.04.2011

Dynamo Dresden

-

Rot-Weiß Erfurt

  1

:

3

(

1

:

2

)

 28 365

 

 

 

Zuschauer gesamt:

1 671 515

-

5 392

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  793

-

2,56

pro Spiel

 

1

Eintracht Braunschweig

31

22

4

5

69

:

17

52

70

2

Hansa Rostock

31

21

4

6

62

:

29

33

67

3

Offenbacher Kickers

31

15

8

8

44

:

32

12

53

4

Rot-Weiß Erfurt

31

15

7

9

53

:

35

18

52

5

SV Wehen Wiesbaden

31

14

9

8

44

:

33

11

51

6

Dynamo Dresden

31

14

7

10

41

:

33

8

49

7

TuS Koblenz

31

12

9

10

32

:

37

-5

45

8

1.FC Heidenheim

31

12

6

13

50

:

44

6

42

9

VfB Stuttgart II

31

9

13

9

31

:

35

-4

40

10

SpVgg Unterhaching

31

10

10

11

36

:

42

-6

40

11

Jahn Regensburg