0


Zurück zur Hauptseite ...   - www.sachsenfussball.de -   Zur Saisonübersicht ...


2.Bundesliga - Saison 2010/11

 

37.Saison der 2.Bundesliga

 

zur Saison 2009/10   -   zur Saison 2011/12


AbschlusstabelleErgebnisspiegel - Saisonstatistik - Zusammensetzung der 2.Bundesliga - Sachsen in der 2.Bundesliga

 

Spieltag   1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 1617

 

18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30 - 31 - 32 - 33 - 34

 

Relegationsspiele zur Bundesliga  -  Relegationsspiele zur 2.Bundesliga


Relegationsspiele zur Bundesliga

 

Spiele des Drittletzten der Bundesliga gegen den Dritten der 2.Bundesliga um einen Platz in der Bundesliga der Saison 2011/12.

 

 

 

 

Zuschauer:

 82 707

-

41 354

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  3

-

1,5

pro Spiel

19.05.2011

Borussia Mönchengladbach

-

VfL Bochum

  1

:

0

(

0

:

0

)

 54 057

25.05.2011

VfL Bochum

-

Borussia Mönchengladbach

  1

:

1

(

1

:

0

)

 28 650

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 82 707

-

41 354

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  3

-

1,5

pro Spiel

 

Damit verbleibt Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga. Der VfL Bochum verbleibt in der 2.Bundesliga.


Relegationsspiele zur 2.Bundesliga

 

Spiele des Drittletzten der 2.Bundesliga gegen den Dritten der 3.Liga um einen Platz in der 2.Bundesliga der Saison 2011/12.

 

 

 

 

Zuschauer:

 45 360

-

22 680

pro Spiel

 

 

 

 

Tore:

  6

-

3,0

pro Spiel

 

20.05.2011

Dynamo Dresden

-

VfL Osnabrück

  1

:

1

(

0

:

0

)

 

 

 

 

 28 760

24.05.2011

VfL Osnabrück

-

Dynamo Dresden

  1

:

3

(

1

:

1

/

1

:

0

) nach Verlängerung

16 600

 

 

 

Zuschauer gesamt:

 45 360

-

22 680

pro Spiel

 

 

 

 

Tore gesamt:

  6

-

3,0

pro Spiel

 

 

Damit steigt Dynamo Dresden auf in die 2.Bundesliga. Der VfL Osnabrück steigt ab in die 3.Liga.


Abschlusstabelle

 

 

 

 

Spiele

 

S

 

U

 

N

 

Tore

Tordiff.

 

Punkte

 

 

1.

Hertha Berliner SC

(A)

34

 

23

 

5

 

6

 

69

:

28

+ 41

 

74

 

Aufstieg in die Bundesliga

2.

FC Augsburg

 

34

 

19

 

8

 

7

 

58

:

27

+ 31

 

65

 

Aufstieg in die Bundesliga

3.

VfL Bochum

(A)

34

 

20

 

5

 

9

 

49

:

35

+ 14

 

65

 

Qualifiziert für die Relegationsspiele zur Bundesliga

4.

SpVgg Greuther Fürth

 

34

 

17

 

10

 

7

 

47

:

27

+ 20

 

61

 

 

5.

Erzgebirge Aue

(N)

34

 

16

 

8

 

10

 

40

:

37

+ 3

 

56

 

 

6.

Meidericher SV Duisburg

 

34

 

16

 

7

 

11

 

65

:

52

+ 13

 

55

 

 

7.

Energie Cottbus

 

34

 

16

 

5

 

13

 

49

:

39

+ 10

 

53

 

 

8.

Fortuna Düsseldorf

 

34

 

15

 

7

 

12

 

53

:

38

+ 15

 

52

 

 

9.

TSV 1860 München

 

34

 

14

 

10

 

10

 

50

:

36

+ 14

 

52

 

 

10.

Alemannia Aachen

 

34

 

13

 

9

 

12

 

58

:

60

- 2

 

48

 

 

11.

1.FC Union Berlin

 

34

 

11

 

9

 

14

 

39

:

45

- 6

 

42

 

 

12.

FSV Frankfurt

 

34

 

10

 

9

 

15

 

32

:

47

- 15

 

39

 

 

13.

FC Ingolstadt 04

(N)

34

 

11

 

5

 

18

 

42

:

54

- 12

 

38

 

 

14.

SC Paderborn 07

 

34

 

9

 

10

 

15

 

40

:

46

- 6

 

37

 

 

15.

Karlsruher SC

 

34

 

8

 

9

 

17

 

46

:

72

- 26

 

33

 

 

16.

VfL Osnabrück

(N)

34

 

8

 

7

 

19

 

40

:

62

- 22

 

31

 

Qualifiziert für die Relegationsspiele zur 2.Bundesliga

17.

Rot-Weiß Oberhausen

 

34

 

7

 

7

 

20

 

30

:

65

- 35

 

28

 

Abstieg in die 3.Liga

18.

Arminia Bielefeld

 

34

 

4

 

8

 

22

 

28

:

65

- 37

 

20

 

Abstieg in die 3.Liga

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anmerkung: Arminia Bielefeld wurden zum Saisonende drei Punkte wegen Inanspruchnahme des Sicherungsfonds des Ligaverbandes

 abgezogen. Dem TSV 1860 München wurden zum Saisonende zwei Punkte wegen unzureichender Angaben im Lizenzierungsverfahren abgezogen.


Ergebnisspiegel

 

 

VfLBo

HeBSC

FCAug

ForDü

SCPad

MSVDu

ArmBi

1860M

EneCo

KarSC

GreFü

1.FCU

AleAa

RWObe

FSVFr

VfLOs

ErzAu

FCIng

 

VfL Bochum

 

0:2

0:2

2:0

3:0

3:1

3:1

3:2

1:0

1:1

0:2

3:0

1:1

2:1

1:0

2:1

2:0

1:4

VfLBo

Hertha Berliner SC

2:0

 

2:1

4:2

2:0

0:2

3:2

1:2

2:2

4:0

2:0

1:2

0:0

3:2

3:1

4:0

2:0

3:1

HeBSC

FC Augsburg

0:1

1:1

 

5:2

1:0

0:0

3:0

1:2

4:0

3:1

0:0

2:1

1:2

2:0

2:1

2:2

2:1

2:0

FCAug

Fortuna Düsseldorf

0:1

1:2

1:0

 

0:0

1:0

2:0

1:2

3:1

1:0

1:0

3:0

3:1

3:0

6:0

2:1

3:0

3:1

ForDü

SC Paderborn 07

0:0

1:0

1:1

3:0

 

0:0

3:1

3:2

0:5

3:0

0:4

2:0

1:3

0:0

2:2

1:0

0:1

1:1

SCPad

Meidericher SV Duisburg

0:1

0:1

1:0

1:0

3:1

 

1:2

2:1

2:2

3:0

2:0

0:1

3:2

3:0

1:3

4:1

3:1

4:1

MSVDu

Arminia Bielefeld

2:2

1:3

0:2

0:2

1:1

1:3

 

0:3

1:2

2:1

1:4

1:2

1:3

3:3

1:1

2:1

0:1

1:0

ArmBi

TSV 1860 München

1:3

1:0

0:2

1:1

0:1

1:1

0:0

 

4:0

5:1

3:0

1:0

2:1

1:1

3:3

3:1

0:0

1:1

1860M

Energie Cottbus

2:1

0:1

1:1

2:0

3:1

3:1

2:1

0:0

 

5:5

2:0

0:0

3:3

3:1

2:1

2:0

6:0

1:2

EneCo

Karlsruher SC

0:2

2:6

0:1

2:2

2:1

3:1

1:0

2:4

1:0

 

1:1

3:2

3:0

4:0

0:2

2:2

1:1

1:4

KarSC

SpVgg Greuther Fürth

1:1

0:2

1:1

1:1

2:0

2:1

1:0

1:0

3:1

4:1

 

1:0

1:1

0:0

1:0

3:0

1:2

1:0

GreFü

1.FC Union Berlin

0:1

1:1

0:0

1:0

0:2

2:0

2:2

0:1

4:2

3:1

1:2

 

2:1

2:1

2:0

3:3

1:1

1:1

1.FCU

Alemannia Aachen

1:3

0:5

1:3

0:0

2:0

2:2

1:1

2:1

2:3

4:2

2:2

2:2

 

4:0

2:1

2:1

1:5

2:1

AleAa

Rot-Weiß Oberhausen

3:1

1:3

0:3

1:2

2:0

0:0

3:0

0:0

0:4

2:1

1:4

0:2

1:2

 

1:0

1:0

1:2

1:1

RWObe

FSV Frankfurt

0:1

0:1

1:2

1:0

2:0

0:4

2:1

2:1

3:2

1:2

0:0

2:1

1:3

4:0

 

4:1

0:2

1:2

FSVFr

VfL Osnabrück

1:3

2:0

0:2

2:3

2:2

1:3

0:0

0:1

2:0

0:0

0:2

4:1

1:3

3:1

1:1

 

3:2

2:1

VfLOs

Erzgebirge Aue

1:0

0:2

3:2

1:0

1:0

1:0

3:0

1:0

1:2

1:1

0:0

0:0

2:1

2:0

3:1

0:1

 

1:1

ErzAu

FC Ingolstadt 04

3:0

1:1

1:4

3:0

1:2

1:1

1:0

1:1

1:2

1:1

0:2

1:0

2:1

1:2

0:1

0:1

0:0

 

FCIng

 

VfLBo

HeBSC

FCAug

ForDü

SCPad

MSVDu

ArmBi

1860M

EneCo

KarSC

GreFü

1.FCU

AleAa

RWObe

FSVFr

VfLOs

ErzAu

FCIng

 


34.

Spieltag

 

Zuschauer:

 200 730

-

22 303

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  28

-

3,11

pro Spiel

15.05.2011

SpVgg Greuther Fürth

-

Fortuna Düsseldorf

  1

:

1

(

0

:

0

)

 14 530

15.05.2011

VfL Bochum

-

Meidericher SV Duisburg

  3

:

1

(

1

:

0

)

 27 448

15.05.2011

Alemannia Aachen

-

Arminia Bielefeld

  1

:

1

(

1

:

0

)

 19 986

15.05.2011

SC Paderborn 07

-

TSV 1860 München

  3

:

2

(

2

:

1

)

 8 622

15.05.2011

Karlsruher SC

-

1.FC Union Berlin

  3

:

2

(

2

:

1

)

 26 822

15.05.2011

Energie Cottbus

-

Rot-Weiß Oberhausen

  3

:

1

(

1

:

0

)

 12 746

15.05.2011

FC Ingolstadt 04

-

VfL Osnabrück

  0

:

1

(

0

:

1

)

 9 449

15.05.2011

Hertha Berliner SC

-

FC Augsburg

  2

:

1

(

1

:

0

)

 77 116

15.05.2011

FSV Frankfurt

-

Erzgebirge Aue

  0

:

2

(

0

:

1

)

 4 011

 

 

 

Zuschauer gesamt:

4 517 813

-

14 813

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  835

-

2,73

pro Spiel

 

1

Hertha Berliner SC

34

23

5

6

69

:

28

41

74

2

FC Augsburg

34

19

8

7

58

:

27

31

65

3

VfL Bochum

34

20

5

9

49

:

35

14

65

4

SpVgg Greuther Fürth

34

17

10

7

47

:

27

20

61

5

Erzgebirge Aue

34

16

8

10

40

:

37

3

56

6

Energie Cottbus

34

16

7

11

65

:

52

13

55

7

Fortuna Düsseldorf

34

16

5

13

49

:

39

10

53

8

Meidericher SV Duisburg

34

15

7

12

53

:

38

15

52

9

TSV 1860 München

34

14

10

10

50

:

36

14

52

10

Alemannia Aachen

34

13

9

12

58

:

60

-2

48

11

1.FC Union Berlin

34

11

9

14

39

:

45

-6

42

12

SC Paderborn 07

34

10

9

15

32

:

47

-15

39

13

FSV Frankfurt

34

11

5

18

42

:

54

-12

38

14

FC Ingolstadt 04

34

9

10

15

40

:

46

-6

37

15

Karlsruher SC

34

8

9

17

46

:

72

-26

33

16

VfL Osnabrück

34

8

7

19

40

:

62

-22

31

17

Rot-Weiß Oberhausen

34

7

7

20

30

:

65

-35

28

18

Arminia Bielefeld

34

4

8

22

28

:

65

-37

20

 

Im Spiegel der Presse

Kicker-Online, 15.5.11:

FSV zu harmlos - Aue mit dem Nötigsten

Hochscheidt setzt den Schlusspunkt

Am letzten Spieltag empfing der FSV Frankfurt die Erzgebirger aus Aue. Beide Mannschaften bekleckerten sich nicht mit Ruhm, von Beginn an war die Partie nicht hochklassig. Frankfurt war nicht in der Lage, die clever spielenden Auer in Bedrängnis zu bringen. Somit waren die Gäste stets gefährlicher und hätten den Sieg auch höher gestalten können.

Im Vergleich zum 1:2 in Augsburg stellte FSV-Coach Hans-Jürgen Boysen sein Team auf zwei Positionen um: Christian Müller und Cinaz durften von Beginn ran. Dahlén (5. Gelbe Karte) und Stein mussten von draußen zuschauen.

Aues Trainer Rico Schmitt veränderte nach der 0:2-Heimniederlage gegen Hertha BSC Berlin seine Mannschaft auf drei Positionen: Kempe, Lachheb und Le Beau verdrängten Fabian Müller, Birk und Curri auf die Bank.

Noch vor Spielbeginn musste Hans-Jürgen Boysen erneut reagieren. Gledson verletzte sich beim Erwärmen und gab seinem Trainer das Zeichen, dass es nicht gehen würde. Somit kam Bouhaddouz zum Einsatz. Die Partie begann sehr verhalten und gemächlich. Die Akteure suchten ihr Heil in langen Bällen, weswegen die Kugel auch rasch zwischen beiden Teams hin- und herzirkulierte. Ramaj hätte seine Mannen früh in Führung bringen können, doch war der Stürmer zu überrascht, weswegen er das Leder nicht mehr kontrolliert auf die Kiste brachte (9.). Wenige Zeigerumdrehungen später drosch Hochscheidt den Ball in aussichtsreicher Position weit über den Kasten (11.).

Mit zunehmender Spieldauer übernahmen die Gastgeber zwar das Kommando, doch der größere Ertrag lag den Erzgebirgern. Es fehlte zumeist an der zündenden Idee im Spiel nach vorne. Die Bälle wurden zu schnell verloren, und spielerisch ging bei beiden Teams nicht viel zusammen. Wie aus dem Nichts gingen die Sachsen in Führung: Schlitte setzte sich auf der rechten Seite durch, flankte an den Fünfer, wo Müller die Kugel überraschend auf den Kopf flog und von dort unhaltbar ins lange Eck einschlug (25.). Wer hoffte, dass das Spiel dank des Treffers besser werden würde, sah sich getäuscht. Die Erzgebirger standen tief, die Hessen konnten ihre Überlegenheit nicht ausnutzen. Gefährliche Torraumsszenen waren Mangelware und die Partie hatte mehr und mehr Freundschaftsspielcharakter.

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten zeigten sich die Gäste aus dem Erzgebirge etwas aggressiver und zielstrebiger. Somit ergaben sich einige Gelegenheiten durch Ramaj (50.) und Schlitte (51.), welche sie allerdings fahrlässig liegen ließen. Folglich wachten die Frankfurter auf und wurden mutiger. Lediglich Torchancen konnten sie sich nicht herausspielen.

Das Niveau der Partie verflachte zunehmend und es war sichtbar, dass es für beide Mannschaften nur noch um die "Goldene Ananas" ging. In der 66. Minute die Großchance für den FSV: Fillinger schickte Bouhaddouz in den Strafraum, der Offensivmann fackelte nicht lange und zog sofort ab. Männel reagierte blendend und klärte mit einem Fußreflex. Fünf Minuten später hätte Aue den Sack zuschnüren können, doch scheiterte Kempe am glänzend reagierenden Langer (71.). Kurz darauf war es wiederum Bouhaddouz, der für die Frankfurter den Ausgleich hätte besorgen können. Seine Direktabnahme verfehlte nur knapp das lange Eck (74.).

Die Vorentscheidung fiel dann in der 79. Minute: Strauß bediente mustergültig im Fünfmeterraum den herangerauschten Hochscheidt. Der hatte keine Mühe, das Leder aus zwei Metern über die Linie zu drücken - 2:0. In der Folge passierte nicht mehr viel, da die Frankfurter sich aufgaben und die Gäste nicht mehr taten.


33.

Spieltag

 

Zuschauer:

 170 261

-

18 918

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  33

-

3,67

pro Spiel

08.05.2011

Erzgebirge Aue

-

Hertha Berliner SC

  0

:

2

(

0

:

2

)

 15 000

08.05.2011

Meidericher SV Duisburg

-

SC Paderborn 07

  3

:

1

(

2

:

0

)

 12 477

08.05.2011

1.FC Union Berlin

-

Energie Cottbus

  4

:

2

(

1

:

1

)

 18 432

08.05.2011

VfL Osnabrück

-

VfL Bochum

  1

:

3

(

0

:

1

)

 16 200

08.05.2011

Arminia Bielefeld

-

Karlsruher SC

  2

:

1

(

1

:

0

)

 24 123

08.05.2011

TSV 1860 München

-

FC Ingolstadt 04

  1

:

1

(

1

:

0

)

 28 100

08.05.2011

Rot-Weiß Oberhausen

-

SpVgg Greuther Fürth

  1

:

4

(

0

:

2

)

 5 169

08.05.2011

Fortuna Düsseldorf

-

Alemannia Aachen

  3

:

1

(

2

:

1

)

 20 100

08.05.2011

FC Augsburg

-

FSV Frankfurt

  2

:

1

(

1

:

1

)

 30 660

 

 

 

Zuschauer gesamt:

4 317 083

-

14 585

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  807

-

2,72

pro Spiel

 

1

Hertha Berliner SC

33

22

5

6

67

:

27

40

71

2

FC Augsburg

33

19

8

6

57

:

25

32

65

3

VfL Bochum

33

19

5

9

46

:

34

12

62

4

SpVgg Greuther Fürth

33

17

9

7

46

:

26

20

60

5

Erzgebirge Aue

33

15

8

10

38

:

37

1

53

6

Meidericher SV Duisburg

33

15

7

11

52

:

35

17

52

7

TSV 1860 München

33

14

10

9

48

:

33

15

52

8

Energie Cottbus

33

15

7

11

62

:

51

11

52

9

Fortuna Düsseldorf

33

16

4

13

48

:

38

10

52

10

Alemannia Aachen

33

13

8

12

57

:

59

-2

47

11

1.FC Union Berlin

33

11

9

13

37

:

42

-5

42

12

FSV Frankfurt

33

11

5

17

42

:

52

-10

38

13

FC Ingolstadt 04

33

9

10

14

40

:

45

-5

37

14

SC Paderborn 07

33

9

9

15

29

:

45

-16

36

15

Karlsruher SC

33

7

9

17

43

:

70

-27

30

16

VfL Osnabrück

33

7

7

19

39

:

62

-23

28

17

Rot-Weiß Oberhausen

33

7

7

19

29

:

62

-33

28

18

Arminia Bielefeld

33

4

7

22

27

:

64

-37

19

 

Im Spiegel der Presse

Kicker-Online, 8.5.11:

Ramos und Friend treffen - Aue zu harmlos

Hertha nach Sieg in Aue Zweitligameister

Durch den verdienten Erfolg in Aue sicherte sich Hertha BSC nach dem Aufstieg auch den Titel in Liga zwei. Ramos und Friend trafen für die kaltschnäuzigen Berliner. Aue agierte dagegen zu harmlos und musste auch die letzten theoretischen Aufstiegshoffnungen begraben.

Auf Seiten von Erzgebirge Aue nahm Trainer Rico Schmitt im Vergleich zum 0:0 in Ingolstadt zwei Änderungen vor. Birk und Curri spielten für Lachheb und Kern, der sich beim Warmmachen verletzt hatte. Der eigentlich nicht für die Startelf vorgesehene Ramaj spielte daher erneut von Beginn an.

Bei Hertha BSC stellte Coach Markus Babbel nach der 1:2-Niederlage zu Hause gegen 1860 München gleich sechsmal um. Für Keeper Aerts, Hubnik, Niemeyer, Ebert, Raffael und Lasogga (beide Gelb-Sperre) kamen Nummer zwei Burchert, Neumann, Perdedaj, Ronny, Rukavytsya und Friend zum Einsatz.

Die Anfangsphase gehörte Erzgebirge. Hochscheidt, dem ein Abspiel zum freistehenden Curri (6.) misslang, ebenso wie Hensel aus halbrechter Position im Strafraum (12.), vergaben die ersten kleineren Gelegenheiten des Aufsteigers. Deutlich effektiver waren die Berliner. Nach einem Warnschuss von Ronny (13.) netzte Ramos per trockenem Flachschuss vom Strafraumrand zur Hertha-Führung (14.) ein.

Fünf Minuten später traf Friend den Ball nach einem Eckball nicht voll (19.). Aue musste bis zur 33. Minute warten, ehe Hochscheidt mit einem Distanzschuss aus zentraler Position den rechten Pfosten traf. Insgesamt präsentierte sich das Spiel der "Veilchen" in der Offensive aber nicht kreativ und temporeich genug, um die Berliner Defensive dauerhaft unter Druck zu setzen.

Wesentlich geradliniger agierte die Hertha im Spiel nach vorne. Kurz vor der Pause bediente Perdedaj maßgenau Friend, der halblinks im Strafraum frei vor Männel auftauchte und gekonnt ins lange Eck zur 2:0-Pausenführung für den kommenden Bundesliga-Aufsteiger einschoss (44.)

Aues Angriffe verpuffen früh

Nach dem Seitenwechsel brachte Rico Schmitt Glasner und Kempe für Schröder und Fabian Müller, was sich zunächst durchaus positiv auf das Spiel Aues auswirkte. Hensel und Curri vergaben früh zwei gute Schussgelegenheiten (46., 48.). Dann boten sich Glasner in der 60. Minute gleich zwei Möglichkeiten aus halbrechter Position. Doch Burchert parierte zuerst gegen Glasners Flatterball, der dann wenige Sekunden später aus kürzerer Distanz zu hoch zielte.

In der Folge ließ der Druck des Aufsteigers auf das Hertha-Tor jedoch wieder nach. Stattdessen boten sich der Babbel-Elf wieder vermehrt Torgelegenheiten. Rukavytsya stahl dem nachlässigen Klingbeil den Ball, kam im Strafraum jedoch aus zu spitz gewordenem Winkel nicht mehr an Männel vorbei (63.). Zehn Minuten später scheiterte Kobiashvili mit einer Volleyabnahme.

In der Schlussphase plätscherte die Partie ereignisarm dahin. Die "Veilchen" schienen den Glauben, doch noch zum Ausgleich kommen zu können, aufgegeben zu haben. Berlin verwaltete den Vorsprung ruhig über die Spielzeit.

Aue spielt am 34. Spieltag im letzten Saisonspiel am nächsten Sonntag (13.30 Uhr) beim FSV Frankfurt. Zeitgleich empfängt Hertha den FC Augsburg zur Aufstiegsparty.


32.

Spieltag

 

Zuschauer:

 156 567

-

17 396

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  22

-

2,44

pro Spiel

02.05.2011

Energie Cottbus

-

FC Augsburg

  1

:

1

(

0

:

1

)

 11 000

29.04.2011

Karlsruher SC

-

Fortuna Düsseldorf

  2

:

2

(

2

:

0

)

 17 414

30.04.2011

FSV Frankfurt

-

Meidericher SV Duisburg

  0

:

4

(

0

:

2

)

 4 821

29.04.2011

Hertha Berliner SC

-

TSV 1860 München

  1

:

2

(

0

:

0

)

 57 829

29.04.2011

Alemannia Aachen

-

Rot-Weiß Oberhausen

  4

:

0

(

1

:

0

)

 18 377

29.04.2011

SC Paderborn 07

-

VfL Osnabrück

  1

:

0

(

0

:

0

)

 11 767

30.04.2011

FC Ingolstadt 04

-

Erzgebirge Aue

  0

:

0

(

0

:

0

)

 12 350

30.04.2011

SpVgg Greuther Fürth

-

Arminia Bielefeld

  1

:

0

(

1

:

0

)

 7 000

29.04.2011

VfL Bochum

-

1.FC Union Berlin

  3

:

0

(

1

:

0

)

 16 009

 

 

 

Zuschauer gesamt:

4 146 822

-

14 449

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  774

-

2,69

pro Spiel

 

1

Hertha Berliner SC

32

21

5

6

65

:

27

38

68

2

FC Augsburg

32

18

8

6

55

:

24

31

62

3

VfL Bochum

32

18

5

9

43

:

33

10

59

4

SpVgg Greuther Fürth

32

16

9

7

42

:

25

17

57

5

Erzgebirge Aue

32

15

8

9

38

:

35

3

53

6

Energie Cottbus

32

15

7

10

60

:

47

13

52

7

TSV 1860 München

32

14

9

9

47

:

32

15

51

8

Meidericher SV Duisburg

32

14

7

11

49

:

34

15

49

9

Fortuna Düsseldorf

32

15

4

13

45

:

37

8

49

10

Alemannia Aachen

32

13

8

11

56

:

56

0

47

11

1.FC Union Berlin

32

10

9

13

33

:

40

-7

39

12

FSV Frankfurt

32

11

5

16

41

:

50

-9

38

13

FC Ingolstadt 04

32

9

9

14

39

:

44

-5

36

14

SC Paderborn 07

32

9

9

14

28

:

42

-14

36

15

Karlsruher SC

32

7

9

16

42

:

68

-26

30

16

VfL Osnabrück

32

7

7

18

38

:

59

-21

28

17

Rot-Weiß Oberhausen

32

7

7

18

28

:

58

-30

28

18

Arminia Bielefeld

32

3

7

22

25

:

63

-38

16

 

Im Spiegel der Presse

Kicker-Online, 30.4.11:

Ingolstädter nutzen 77-minütige Überzahl nicht aus

Klingbeil trifft doppelt Aluminium

Am 32. Spieltag standen sich die Schanzer aus Ingolstadt und die Erzgebirger aus Aue im Audi-Sportpark gegenüber. Die Partie verlief sehr zerfahren und nur mit wenigen fußballerischen Lichtblicke. Lachheb sah früh die Ampelkarte und die Sachsen verteidigten mit allen Mitteln ihren Kasten. Die Ingolstädter kamen nicht zwingend vor das Gehäuse der Auer und versprühten kaum Torgefahr. Die zwei größten Chancen des Spiels hatten die Gäste, jedoch scheiterten sie am Aluminium.

Ingolstadts Trainer Benno Möhlmann musste sein Team nach dem 1:1-Unentschieden bei Union Berlin auf einer Position umstellen: Manuel Hartmann ersetzte den gesperrten Karl (5. Gelbe Karte).

Aues Coach Rico Schmitt nahm im Gegensatz zur 1:2-Niederlage gegen Energie Cottbus zwei Änderungen vor: Ramaj und Müller verdrängten Le Beau und Kempe aus der Startelf.

Der FC Ingolstadt hatte bereits vor der Partie den Klassenerhalt geschafft. Auf Grund der Ergebnisse der direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenverbleib dürfen die Schanzer auch nächste Saison in der 2. Liga spielen. Zu Beginn der Partie versuchten beide Mannschaften eine fußballerisch ansehnliche Linie in ihr Aufbauspiel zu bekommen. Doch griffen die Spieler beider Mannschaften tief in der gegnersichen Häflte an, so dass schnelle Ballverluste die Folge waren. Die Defensivereihen beider Teams leisteten sehr gute Leistung, da es keinem der beiden möglich war, auch nur annähernd in Richtung Strafraum zu kommen. So waren Torchancen zu dieser Phase Fehlanzeige.

Das Match war sehr zerfahren, es fehlte die zündende Idee im Spiel nach vorne. In der 23. Minute dann der erste Aufreger der Partie: Caiuby hob den Ball über den bereits verwarnten Lachheb, der wegrutschte und den Ingolstädter zu fall brachte. Schiedsrichter Thielert zog die Ampelkarte - eine etwas harte Entscheidung. Die Schanzer übernahmen mit einem Mann mehr die Kontrolle und kamen folglich zur ersten Chance der Partie: Leitl wurde auf die Reise geschickt und tauchte an der Strafraumkante vor Männel auf. Doch der Keeper war zur Stelle und klärte den Ingolstädter Schussversuch per Fußabwehr (28.).

Die Erzgebirger positionierten sich tief in der eigenen Hälfte und überließen dem FCI das Feld. Mit viel Fleiß und Laufarbeit konnten sie die Hausherren vom eigenen Sechzehner fernhalten und lauerten auf Fehler. Die Donaustädter waren nicht in der Lage, ihre Überzahl in etwas Zählbares umzumünzen. Sie spielten zu kompliziert und verschleppten das Tempo. Aue stand geschickt in den Räumen und ließ den Schanzern keinen Platz, ihre technischen Möglichkeiten auszuspielen. Metzelders Schuss aus zirka 30 Metern aufs Tor war das Gefährlichste, was die Hausherren zu bieten hatten (40.).

Der FCI übernahm vom Anpfiff weg in der zweiten Hälfte die Kontrolle und drängte die Sachsen in deren Hälfte. Folglich versuchten die Schanzer ihr spielerisches und personelles Übergewicht auszunutzen. Dies gelang ihnen eher schlecht als recht, da die Erzgebirger aufopferungsvoll kämpften und mit Mann und Maus verteidigten. Es waren sogar die Gäste, die für die erste richtige Chance des Spiels sorgten: Klingbeil köpfte eine Freistoßflanke an die Latte (60.).

Mit zunehmender Spieldauer wurde die Partie hitziger und die Intensität der Zweikämpfe wurde verschärft. Zu allen Überfluss wurde Aues Trainer Rico Schmitt auf die Tribüne verbannt, weil er zu heftig reklammierte (63.). Die Gastgeber versprühten keine Torgefahr, die Sachsen waren einfach cleverer. Die Akteure auf dem Feld beruhigten sich wieder und Fußball wurde dann auch wieder gespielt. Erneut nach einem Freistoß kam Klingbeil zu seinem zweiten Aluminium-Treffer, doch war es dieses Mal der rechte Pfosten (73.). Zum Ende der Partie belagerten die Schanzer den Strafraum der Erzgebirger, doch zwingend vor den Kasten von Männel kamen sie nicht. Dedola (80.), Buddle (83. und 90.) und Fink (89.) hatten in der Schlussphase noch kleinere Möglichkeiten, doch vergaben sie diese fahrlässig.

Ingolstadt ist am Sonntag bei 1860 München zu Gast, während Aue gleichzeitig Hertha BSC empfängt.


31.

Spieltag

 

Zuschauer:

 141 012

-

15 668

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  19

-

2,11

pro Spiel

21.04.2011

SC Paderborn 07

-

VfL Bochum

  0

:

0

(

0

:

0

)

 10 369

25.04.2011

Meidericher SV Duisburg

-

Hertha Berliner SC

  0

:

1

(

0

:

1

)

 16 777

24.04.2011

Fortuna Düsseldorf

-

Arminia Bielefeld

  2

:

0

(

1

:

0

)

 18 100

23.04.2011

Rot-Weiß Oberhausen

-

Karlsruher SC

  2

:

1

(

1

:

1

)

 8 393

24.04.2011

FC Augsburg

-

Alemannia Aachen

  1

:

2

(

1

:

2

)

 25 173

21.04.2011

VfL Osnabrück

-

FSV Frankfurt

  1

:

1

(

1

:

1

)

 13 200

24.04.2011

1.FC Union Berlin

-

FC Ingolstadt 04

  1

:

1

(

0

:

0

)

 14 000

21.04.2011

Erzgebirge Aue

-

Energie Cottbus

  1

:

2

(

0

:

1

)

 14 000

23.04.2011

TSV 1860 München

-

SpVgg Greuther Fürth

  3

:

0

(

2

:

0

)

 21 000

 

 

 

Zuschauer gesamt:

3 990 255

-

14 353

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  752

-

2,7

pro Spiel

 

1

Hertha Berliner SC

31

21

5

5

64

:

25

39

68

2

FC Augsburg

31

18

7

6

54

:

23

31

61

3

VfL Bochum

31

17

5

9

40

:

33

7

56

4

SpVgg Greuther Fürth

31

15

9

7

41

:

25

16

54

5

Erzgebirge Aue

31

15

7

9

38

:

35

3

52

6

Energie Cottbus

31

15

6

10

59

:

46

13

51

7

TSV 1860 München

31

13

9

9

45

:

31

14

48

8

Fortuna Düsseldorf

31

15

3

13

43

:

35

8

48

9

Meidericher SV Duisburg

31

13

7

11

45

:

34

11

46

10

Alemannia Aachen

31

12

8

11

52

:

56

-4

44

11

1.FC Union Berlin

31

10

9

12

33

:

37

-4

39

12

FSV Frankfurt

31

11

5

15

41

:

46

-5

38

13

FC Ingolstadt 04

31

9

8

14

39

:

44

-5

35

14

SC Paderborn 07

31

8

9

14

27

:

42

-15

33

15

Karlsruher SC

31

7

8

16

40

:

66

-26

29

16

VfL Osnabrück

31

7

7

17

38

:

58

-20

28

17

Rot-Weiß Oberhausen

31

7

7

17

28

:

54

-26

28

18

Arminia Bielefeld

31

3

7

21

25

:

62

-37

16

 

Im Spiegel der Presse

Kicker-Online, 21.4.11:

Paulus verschießt Elfmeter und trifft per Kopf

Petersen entscheidet die Partie

In einem an Höhepunkten armen Ost-Duell gewann Energie Cottbus bei Erzgebirge Aue mit 2:1. Adlung brachte Cottbus in Durchgang eins in Führung. Petersen legte in der Nachspielzeit nach, Paulus' Anschlusstreffer war letztlich zu wenig. Zuvor scheiterte der Innenverteidiger per Foulelfmeter. Nach 67 Minuten musste die Partie kurzzeitig abgebrochen werden, nachdem einige Energie-Fans Feuerwerkskörper auf den Rasen schmissen.

Nach dem 5:1-Kantersieg in Aachen stellte Rico Schmitt seine Elf zweimal um: Männel kehrte für Flauder zurück ins Tor, Kempe spielte für Ramaj in der Offensive.

Auch Cottbus-Coach "Pele" Wollitz veränderte sein Team nach dem 3:1-Sieg gegen den MSV Duisburg auf zwei Positionen: Adlung und Kurth begannen für Roger und Reimerink (beide Bank).

Auf dem schwierigen Geläuf im Erzgebirgsstadion hatten zunächst beide Mannschaften ihre Schwierigkeiten, sicher zu kombinieren. Stattdessen sahen die Zuschauer hüben wie drüben viele Ungenauigkeiten und Fehlpässe. Nach sieben Minuten hatte Adlung die erste Chance für die Gäste. Eine Flanke von rechts nahm der Cottbuser - ohne lang zu zögern - volley mit der rechten Innenseite. Sein Schuss war jedoch zu harmlos und stellte Männel vor keine Probleme. Kurz darauf hatte Petersen die nächste Möglichkeit für die Lausitzer. Wieder kam das Leder von rechts, und auch Petersen suchte den schnellen Abschluss, aber Männel war erneut zur Stelle (10.). In der Folge setzte sich Cottbus in der Auer Hälfte fest und kam über Sörensen zu einer weiteren Gelegenheit (22.).

Nur drei Zeigerumdrehungen später fiel dann auch die Führung für die Wollitz-Elf. Dem Tor ging ein Freistoß von der eigenen Strafraumkante voraus. Dieser landete bei Adlung, der zudem von einem Stellungsfehler von le Beau profitierte, auf dem linken Flügel. Der Cottbuser marschierte samt Ball allein auf den herausstürmenden Männel zu und lupfte das Leder über den FCE-Keeper ins Tor (25.). Selbst nach dem Rückstand war kein Aufbäumen bei den Schmitt-Schützlingen zu erkennen, dagegen hatte Brzenska noch zwei Möglichkeiten, um auf 2:0 zu erhöhen (38. und 44.).

Aues Trainer Schmitt sah sich zur Pause gezwungen zu wechseln und brachte mit Curri und Braham frischen Wind in das Offensivspiel. Dies machte sich auch sofort bemerkbar. Die Hausherren waren deutlich engagierter zu Beginn der zweiten Hälfte, drückten Energie in die eigene Hälfte zurück. Gute Chancen waren jedoch weiterhin nicht zu sehen. Bis zur 61. Minute: Ziebig hatte Hensel im eigenen Strafraum niedergestoßen und Schiedsrichter Gagelmann entschied folgerichtig auf Strafstoß. Allerdings scheiterte Paulus an Energie-Schlussmann Kirschbaum, der sich - aus Keeper-Sicht - für rechts unten entschied und den Ball parieren konnte.

Direkt im Anschluss daran musste die Partie für knapp sieben Minuten unterbrochen werden (67.). Nachdem Feuerwerkskörper aus dem Cottbuser Fanblock auf den Rasen flogen, sah Gagelmann keine andere Möglichkeit als zu unterbrechen.

Danach wurde jedoch wieder Fußball gespielt. Und weiter befand sich Aue im Vorwärtsgang, während die Lausitzer kaum einmal zu Entlastungsangriffen kamen. In Minute 82 legte Curri eine Flanke ab, doch Klingbeil und Braham störten sich gegenseitig, so dass die Chance dahin war. Bis auf einen Distanzschuss von Hensel, den die Cottbuser Abwehr erfolgreich abblocken konnte (89.), kamen die Gastgeber nicht mehr gefährlich vor das Energie-Tor. Stattdessen konterte die Wollitz-Elf über den eingewechselten Reimerink, der zwei Mann im Sechzehner stehen ließ, dann jedoch am Aluminium scheiterte. Jedoch landete der Abpraller vor Petersens Füßen, der zum 2:0 abstaubte (90. +5). Als sich danach viele Zuschauer schon auf dem Heimweg befanden, kamen die Erzgebirgs-Kicker doch nochmal ran. Eine Curri-Ecke köpfte Paulus in die Maschen und sorgte für neue Hoffnung (90. +7). Curri vergab anschließend die letzte Möglichkeit, als er am Strafraumeck viel zu hektisch abschloss, statt den Ball in die Mitte zu schlagen.

Aue spielt Samstag (13 Uhr) in Ingolstadt. Cottbus hat das Top-Spiel am Montagabend (20.15 Uhr) den FC Augsburg vor der Brust.


30.

Spieltag

 

Zuschauer:

 145 131

-

16 126

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  32

-

3,56

pro Spiel

18.04.2011

Karlsruher SC

-

FC Augsburg

  0

:

1

(

0

:

1

)

 17 050

17.04.2011

SpVgg Greuther Fürth

-

SC Paderborn 07

  2

:

0

(

0

:

0

)

 8 230

16.04.2011

Energie Cottbus

-

Meidericher SV Duisburg

  3

:

1

(

0

:

0

)

 10 130

15.04.2011

FC Ingolstadt 04

-

VfL Bochum

  3

:

0

(

2

:

0

)

 10 881

15.04.2011

FSV Frankfurt

-

TSV 1860 München

  2

:

1

(

0

:

1

)

 4 884

17.04.2011

Alemannia Aachen

-

Erzgebirge Aue

  1

:

5

(

1

:

1

)

 16 632

15.04.2011

Fortuna Düsseldorf

-

1.FC Union Berlin

  3

:

0

(

2

:

0

)

 18 900

17.04.2011

Arminia Bielefeld

-

Rot-Weiß Oberhausen

  3

:

3

(

0

:

1

)

 12 131

16.04.2011

Hertha Berliner SC

-

VfL Osnabrück

  4

:

0

(

2

:

0

)

 46 293

 

 

 

Zuschauer gesamt:

3 849 243

-

14 309

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  733

-

2,71

pro Spiel

 

1

Hertha Berliner SC

30

20

5

5

63

:

25

38

65

2

FC Augsburg

30

18

7

5

53

:

21

32

61

3

VfL Bochum

30

17

4

9

40

:

33

7

55

4

SpVgg Greuther Fürth

30

15

9

6

41

:

22

19

54

5

Erzgebirge Aue

30

15

7

8

37

:

33

4

52

6

Energie Cottbus

30

14

6

10

57

:

45

12

48

7

Meidericher SV Duisburg

30

13

7

10

45

:

33

12

46

8

TSV 1860 München

30

12

9

9

42

:

31

11

45

9

Fortuna Düsseldorf

30

14

3

13

41

:

35

6

45

10

Alemannia Aachen

30

11

8

11

50

:

55

-5

41

11

1.FC Union Berlin

30

10

8

12

32

:

36

-4

38

12

FSV Frankfurt

30

11

4

15

40

:

45

-5

37

13

FC Ingolstadt 04

30

9

7

14

38

:

43

-5

34

14

SC Paderborn 07

30

8

8

14

27

:

42

-15

32

15

Karlsruher SC

30

7

8

15

39

:

64

-25

29

16

VfL Osnabrück

30

7

6

17

37

:

57

-20

27

17

Rot-Weiß Oberhausen

30

6

7

17

26

:

53

-27

25

18

Arminia Bielefeld

30

3

7

20

25

:

60

-35

16

 

Im Spiegel der Presse

Kicker-Online, 17.4.11:

Aue abgezockt - Aachen zu Grün

Sechs verrückte Minuten in Aachen

Die Alemannia aus Aachen empfing am 30. Spieltag die Erzgebirger aus Aue. Über weite Strecken des Spiels beherrschten die Gastgeber die Partie und es war nicht zu erkennen, wer um den Aufstieg mitspielte und wer in der Grauzone der Liga verweilt. Doch Aue schlug erbarmungslos zu, zwischen der 71. und 77. Minute erzielten die Sachsen vier Treffer und schockten die Aachener.

Im Vergleich zur 2:3-Niederlage beim MSV Duisburg veränderte Aachens Coach Peter Hyballa seine Startformation auf lediglich einer Position: Demai wurde durch Höger ersetzt. Aues Übungsleiter Rico Schmitt stellte nach dem 1:1-Unentschieden gegen Karlsruhe mächtig um. Gleich fünf Akteure wurden durch frische ersetzt: Flauder, Le Beau, Schlitte, Hensel und Schröder kamen für Männel, Birk, Müller, Kempe und Curri.

Die Gäste aus Aue wussten, dass sie mit einem Sieg gegen Aachen noch einmal um den Aufstieg in das Fußball Oberhaus mitspielen würden. Dementsprechend aggressiv und offensiv begannen die Erzgebirger die Partie. Sie griffen tief in der Hälfte der Aachener an, sie ließen die Gastgeber in dieser Phase gar nicht ins Spiel kommen. Die erste Chance des Spiels sollte auch gleich den Führungstreffer bringen, doch nicht für die Sachsen: Hohs spielte einen weiten Ball auf Stieber. Der Offensivmann drang in den Strafraum ein, lupfte die Kugel geschickt über Lachheb und tunnelte Flauders aus kürzester Distanz (11.). Die Sachsen ließen sich durch den Gegentreffer nicht beirren und zogen ihre Linie konsequent durch.

Mit Hilfe der Alemannia kamen die Gäste kurze Zeit später zum Ausgleich: Schlitte wurde auf die Reise geschickt, flankte von der rechten Seite in den Strafraum. Feisthammel schlug über den Ball, weswegen die Kugel zu Kern kam und der Angreifer keine Mühe hatte, einzuschieben (17.). Mit zunehmender Spieldauer übernahmen die Alemannen das Kommando und setzten die Auer unter Druck. Das Spiel verflachte jedoch immer mehr, da die Gäste nur noch mit langen Bällen laborierten und somit kein Spielfluss zustande kam. Die Hausherren allerdings waren um ein gepflegtes Kombinationsspiel bemüht und hatten durch Arslans Schuss (24.), Stiebers Heber (29.)und Junglas Schuss (33.) gute Einschussmöglichkeiten.

Von den Gästen kam in dieser Phase einfach zu wenig, sie zogen sich zu tief zurück und überließen den Alemannen die Spielkontrolle - sie waren zu kopf- und ideenlos. Anders die Aachener, nach Balleroberung schalteten sie blitzschnell auf Angriff um. Zum Ende der ersten Hälfte war lediglich ein Schuss von Ramaj (42.) erwähnenswert, denn Aachen kam nicht zwingend vor das Gehäuse der Gäste und die Auer fanden kein spielerisches Mittel, um die gut sortierten Hausherren in Verlegenheit zu bringen.

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten waren die Erzgebirger bemüht, doch die große Spielkultur brachten sie nicht zustande. Ramajs Schuss aus zirka 20 Metern (50.) war die gefährlichste Situation. Auch Aachen näherte sich dem Tor wieder an und kam durch Auer (52.) und Junglas (54.), der aus zwölf Metern frei vorm Tor nur knapp rechts am Pfosten vorbeischob, zu Möglichkeiten.

Mit zunehmender Spieldauer verflachte die Partie, die Alemannia konnte sich nicht mehr entscheidend durchsetzen und Aue war spielerisch nicht in der Lage, sich gefährlich in Szene zu setzen. Eine Ecke musste schließlich für den Führungstreffer für Aue herhalten: Paulus köpfte am langen Pfosten zurück an den Fünfer, wo Hensel goldrichtig stand und ohne Gegenspieler einköpfen konnte (71.). Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt. Der dritte Treffer der Sachsen fiel nur kurze Zeit später. Ramaj spielte sich mit einem Doppelpass wunderbar frei und vollendete im Strafraum mit der Pike ins linke Eck (73.). Wiederum einige Zeigerumdrehungen später versenkte Hochscheidt eine Kontersituation (75.). Der Schlusspunkt letztlich in der 77. Minute, als Flauders einen Abstoß tief in die Hälfte der Alemannia brachte. Kern gelang an die Kugel und tänzelte die Abwehr inklusive Keeper aus und verwandelte zum 5:1. Zum Ende der Partie waren die Hausherren auf Schadensbegrenzung bedacht und hielten die Erzgebirger von ihrem Tor fern. Die Gäste brachten schließlich das Ergebnis über die Bühne und sind nun wieder voll dabei im Rennen um den Aufstieg.

Aachen muss am kommenden Sonntag zum FC Augsburg (13.30 Uhr), während Aue bereits am Donnerstag um 18.00 Uhr Energie Cottbus empfängt.


29.

Spieltag

 

Zuschauer:

 145 458

-

16 162

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  20

-

2,22

pro Spiel

09.04.2011

Rot-Weiß Oberhausen

-

Fortuna Düsseldorf

  1

:

2

(

0

:

0

)

 8 247

08.04.2011

VfL Osnabrück

-

Arminia Bielefeld

  0

:

0

(

0

:

0

)

 16 200

09.04.2011

TSV 1860 München

-

Energie Cottbus

  4

:

0

(

2

:

0

)

 18 600

10.04.2011

Erzgebirge Aue

-

Karlsruher SC

  1

:

1

(

0

:

1

)

 10 100

08.04.2011

FC Augsburg

-

SpVgg Greuther Fürth

  0

:

0

(

0

:

0

)

 30 035

08.04.2011

Meidericher SV Duisburg

-

Alemannia Aachen

  3

:

2

(

1

:

1

)

 13 147

10.04.2011

1.FC Union Berlin

-

FSV Frankfurt

  2

:

0

(

0

:

0

)

 16 619

11.04.2011

VfL Bochum

-

Hertha Berliner SC

  0

:

2

(

0

:

1

)

 24 211

10.04.2011

SC Paderborn 07

-

FC Ingolstadt 04

  1

:

1

(

0

:

0

)

 8 299

 

 

 

Zuschauer gesamt:

3 704 112

-

14 247

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  701

-

2,69

pro Spiel

 

1

Hertha Berliner SC

29

19

5

5

59

:

25

34

62

2

FC Augsburg

29

17

7

5

52

:

21

31

58

3

VfL Bochum

29

17

4

8

40

:

30

10

55

4

SpVgg Greuther Fürth

29

14

9

6

39

:

22

17

51

5

Erzgebirge Aue

29

14

7

8

32

:

32

0

49

6

Meidericher SV Duisburg

29

13

7

9

44

:

30

14

46

7

TSV 1860 München

29

12

9

8

41

:

29

12

45

8

Energie Cottbus

29

13

6

10

54

:

44

10

45

9

Fortuna Düsseldorf

29

13

3

13

38

:

35

3

42

10

Alemannia Aachen

29

11

8

10

49

:

50

-1

41

11

1.FC Union Berlin

29

10

8

11

32

:

33

-1

38

12

FSV Frankfurt

29

10

4

15

38

:

44

-6

34

13

SC Paderborn 07

29

8

8

13

27

:

40

-13

32

14

FC Ingolstadt 04

29

8

7

14

35

:

43

-8

31

15

Karlsruher SC

29

7

8

14

39

:

63

-24

29

16

VfL Osnabrück

29

7

6

16

37

:

53

-16

27

17

Rot-Weiß Oberhausen

29

6

6

17

23

:

50

-27

24

18

Arminia Bielefeld

29

3

6

20

22

:

57

-35

15

 

Im Spiegel der Presse

Kicker-Online, 10.4.11:

Terrazzino gelingt ein sehenswerter Treffer

Klingbeil verhindert Aues Niederlage

Ein Punkt, der Aue im Aufstiegsrennen wohl nicht mehr helfen wird. Für den abstiegsgefährdeten KSC kann der nicht zu erwartende Auswärtspunkt dagegen in der Endabrechnung noch ganz wichtig werden.

Aues Trainer Rico Schmitt nahm nach der 0:3-Niederlage in Düsseldorf vier Änderungen vor: le Beau, Schlitte (beide Gelb-Rot) fehlten ebenso wie Hensel (Gelbsperre). Dafür rückten Birk, Müller und Ramaj in die erste Elf. Außerdem ersetzte Paulus Kos.

KSC-Coach Rainer Scharinger setzte im Gegensatz zum 2:2 gegen den VfL Osnabrück auf Robles für den verletzten Nicht im Tor. Außerdem waren Stadler, Mutzel und Terrazzino neu in der Startelf. Schäfer, Timm und Aduobe fehlten.

Das Spiel plätscherte bei herrlichem Wetter in der Anfangsphase ein wenig vor sich hin. Man merkte Aue an, dass der Zug Richtung Rang drei nach der Niederlage in Düsseldorf so gut wie abgefahren ist. Die umformierte Elf aus dem Erzgebirge hatte große Mühe ins Spiel zu finden.

Die Karlsruher mühten sich, doch die Präzision im Spiel in die Spitze fehlte lange. In der 37. Spielminute änderte sich dies aber schlagartig: Iashvili flankte quer in den Strafraum und Youngster Terrazzino drosch die Kugel volley ins kurze Eck. Gleich bei seinem ersten Einsatz in der Startelf gelang dem 19-Jährigen ein herrlicher Treffer.

Unmittelbar nach der Pause hatte Aue viel Glück! Nach einem Christantus-Schuss war der Ball knapp hinter der Linie, als Männel klärte. Doch Schiedsrichter Dankert ließ weiterlaufen (47.).

Der KSC zog sich nun etwas zurück, blieb jedoch bei Kontern brandgefährlich. Gegen Chrisantus (60.) und Staffeldt (63.) musste Männel in höchster Not retten.

Eine Viertelstunde vor Schluss kam Aue dann doch zum Ausgleich. Curri flankte in die Mitte, Robles konnte nicht weit genug klären. Der Ball landete bei Ramaj, der geblockt wurde. Kapitän Klingbeil nahm den Abpraller auf, zog von der Strafraumgrenze ab und der abgefälschte Schuss schlug schließlich im KSC-Gehäuse ein.

Anschließend gingen beide Teams mehr Risiko und spielten auf den Dreier. Letztlich blieb es aber bei der Punkteteilung.

Aue ist am Sonntag (13.30 Uhr) auf dem Aachener Tivoli zu Gast, während der KSC am Montag (20.15 Uhr) zum Topspiel den FC Augsburg empfängt.


28.

Spieltag

 

Zuschauer:

 168 975

-

18 775

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  23

-

2,56

pro Spiel

01.04.2011

Arminia Bielefeld

-

FC Augsburg

  0

:

2

(

0

:

0

)

 13 588

03.04.2011

Hertha Berliner SC

-

SC Paderborn 07

  2

:

0

(

2

:

0

)

 70 621

02.04.2011

SpVgg Greuther Fürth

-

Meidericher SV Duisburg

  2

:

1

(

1

:

1

)

 7 470

04.04.2011

FSV Frankfurt

-

VfL Bochum

  0

:

1

(

0

:

1

)

 5 769

03.04.2011

Alemannia Aachen

-

TSV 1860 München

  2

:

1

(

1

:

0

)

 18 521

01.04.2011

Energie Cottbus

-

FC Ingolstadt 04

  1

:

2

(

0

:

2

)

 10 100

03.04.2011

Rot-Weiß Oberhausen

-

1.FC Union Berlin

  0

:

2

(

0

:

0

)

 5 520

01.04.2011

Karlsruher SC

-

VfL Osnabrück

  2

:

2

(

1

:

1

)

 16 986

02.04.2011

Fortuna Düsseldorf

-

Erzgebirge Aue

  3

:

0

(

2

:

0

)

 20 400

 

 

 

Zuschauer gesamt:

3 558 654

-

14 178

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  681

-

2,7

pro Spiel

 

1

Hertha Berliner SC

28

18

5

5

57

:

25

32

59

2

FC Augsburg

28

17

6

5

52

:

21

31

57

3

VfL Bochum

28

17

4

7

40

:

28

12

55

4

SpVgg Greuther Fürth

28

14

8

6

39

:

22

17

50

5

Erzgebirge Aue

28

14

6

8

31

:

31

0

48

6

Energie Cottbus

28

13

6

9

54

:

40

14

45

7

Meidericher SV Duisburg

28

12

7

9

41

:

28

13

43

8

TSV 1860 München

28

11

9

8

37

:

29

8

42

9

Alemannia Aachen

28

11

8

9

47

:

47

0

41

10

Fortuna Düsseldorf

28

12

3

13

36

:

34

2

39

11

1.FC Union Berlin

28

9

8

11

30

:

33

-3

35

12

FSV Frankfurt

28

10

4

14

38

:

42

-4

34

13

SC Paderborn 07

28

8

7

13

26

:

39

-13

31

14

FC Ingolstadt 04

28

8

6

14

34

:

42

-8

30

15

Karlsruher SC

28

7

7

14

38

:

62

-24

28

16

VfL Osnabrück

28

7

5

16

37

:

53

-16

26

17

Rot-Weiß Oberhausen

28

6

6

16

22

:

48

-26

24

18

Arminia Bielefeld

28

3

5

20

22

:

57

-35

14

 

Im Spiegel der Presse

Kicker-Online, 2.4.11:

Schlitte und le Beau fliegen vom Platz

Erzgebirge nicht mit Fortuna im Bunde - Aue verliert zwei Mann und das Spiel

Fortuna Düsseldorf gewann das Aufeinandertreffen mit Erzgebirge Aue klar mit 3:0. Die Rheinländer dominierten den ersten Durchgang deutlich und führten zur Pause verdient mit 2:0. Aues Aufbäumen im zwieten Spielabschnitt blieb aus, stattdessen flogen binnen weniger Sekunden zwei Spieler der Sachsen vom Platz und ein Strafstoß zugunsten der Heimelf besiegelte früh den "Dreier" für die Meier-Elf.

Düsseldorfs Coach Norbert Meier stellte nach der 0:1-Niederlage in Duisburg gleich mehrfach um. Lambertz, Costa und Ilsö kamen für Bodzek (Gelbsperre), Bröker und Dum.

Aues-Trainer Rico Schmitt nahm im Gegensatz zum torlosen Remis gegen Fürth eine Änderungen vor, stellte Hochscheidt für Fabian Müller auf.

Bei Kaiserwetter erwischte die Fortuna den besseren Start. Die Meier-Elf setzte Aue von Beginn an unter Druck, Fink gab schnell einen ersten Warnschuss in Richtung Erzgebirge-Keeper Männel ab (2.). Flexibel, beweglich und zielstrebig machten die Rheinländer weiter und landeten so schnell das Führungstor. Lambertz bewahrte links im Strafraum die Übersicht, flankte auf Rösler, der perfekt für Ilsö auflegte. Das fünfte Saisontor des Dänen war so Formsache, nicht mehr (10.).

Und weiter ging es vornehmlich nur in eine Richtung: Diesmal zeigte sich die Auer Defensive bei einem Standard indisponiert. Ilsö schob die Kugel flach an den ersten Pfosten, Fink ging konsequent zum Ball, Hensel dann unglücklich dazwischen. Schon hieß es zur Freude der Heimfans 2:0 für den Deutschen Meister von 1933 (18.).

Was war mit dem Tabellenvierten? Die Sachsen wackelten in der Defensive, auch die Abteilung Offensive zeigte herzlich wenig. Harmlose Distanzschüsse von Hensel (13., 16.) und ein einziger gelungener Spielzug über Klingbeil und Hensel, den Kern nicht richtig verwerten konnte (33.). Mehr war es nicht, was Aue bot. Anders agierten da die Düsseldorfer. Zum Ende der ersten Hälfte erhöhten die Gastgeber noch einmal das Tempo - Beisters erster Schuss streifte den linken Außenpfosten (35.), sein zweiter Versuch traf wuchtig die Unterkante der Latte (43.), Lukimya zielte per Kopf aus der Nahdistanz schließlich zu ungenau. So blieb es beim 2:0 vor dem Seitenwechsel.

Nach dem Kabinengang reagierte Rico Schmitt, ordnete seinen Angriff mit Glasner und Stephan für Kern und Curri neu. Eine Wirkung stellte sich nicht ein. Das Spiel plätscherte so vor sich hin, Düsseldorf hielt die Gefahr vom eigenen Tor fern, Aue konnte keine entwickeln. Nur Lambertz sorgte für etwas Unterhaltung (51., 55., 62.).

Die Entscheidung - Zweimal Platzverweis für Aue

Die Partie entschied sich dann binnen weniger Minuten endgültig. Schlitte, bereits gelbverwarnt, foulte Beister im Sechzehner, sah dafür die Ampelkarte (65.), le Beau zeigte daraufhin dem Linienrichter den unrühmlichen "Vogel", flog so ebenfalls mit der Ampelkarte vom Platz (66.), und Langeneke zeigte sich beim fälligen Strafstoß erbarmungslos (67.).

Den Rest des Spiels verbrachte Aue in Unterzahl meist in der eigenen Hälfte, sah sich dort mehreren, aber letztlich vergeblichen Versuchen der Fortuna ausgesetzt, den Spielstand noch etwas zu erhöhen. Düsseldorf konnte den deutlichen Vorteil nicht mehr nutzen, am Spielausgang war freilich nichts mehr zu rütteln.

Düsseldorf gastiert am nächsten Spieltag samstags (13.00 Uhr) bei RWO in Oberhausen, Aue empfängt einen Tag später (13.30 Uhr) den KSC.


27.

Spieltag

 

Zuschauer:

 142 639

-

15 849

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  24

-

2,67

pro Spiel

18.03.2011

Meidericher SV Duisburg

-

Fortuna Düsseldorf

  1

:

0

(

0

:

0

)

 21 777

20.03.2011

1.FC Union Berlin

-

Arminia Bielefeld

  2

:

2

(

1

:

2

)

 15 789

21.03.2011

VfL Bochum

-

Energie Cottbus

  1

:

0

(

0

:

0

)

 16 558

18.03.2011

FC Ingolstadt 04

-

Hertha Berliner SC

  1

:

1

(

0

:

0

)

 10 820

18.03.2011

TSV 1860 München

-

Karlsruher SC

  5

:

1

(

3

:

0

)

 16 700

20.03.2011

SC Paderborn 07

-

FSV Frankfurt

  2

:

2

(

2

:

1

)

 5 835

20.03.2011

Erzgebirge Aue

-

SpVgg Greuther Fürth

  0

:

0

(

0

:

0

)

 12 000

19.03.2011

VfL Osnabrück

-

Alemannia Aachen

  1

:

3

(

0

:

0

)

 12 500

19.03.2011

FC Augsburg

-

Rot-Weiß Oberhausen

  2

:

0

(

1

:

0

)

 30 660

 

 

 

Zuschauer gesamt:

3 389 679

-

14 007

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  658

-

2,71

pro Spiel

 

1

Hertha Berliner SC

27

17

5

5

55

:

25

30

56

2

FC Augsburg

27

16

6

5

50

:

21

29

54

3

VfL Bochum

27

16

4

7

39

:

28

11

52

4

Erzgebirge Aue

27

14

6

7

31

:

28

3

48

5

SpVgg Greuther Fürth

27

13

8

6

37

:

21

16

47

6

Energie Cottbus

27

13

6

8

53

:

38

15

45

7

Meidericher SV Duisburg

27

12

7

8

40

:

26

14

43

8

TSV 1860 München

27

11

9

7

36

:

27

9

42

9

Alemannia Aachen

27

10

8

9

45

:

46

-1

38

10

Fortuna Düsseldorf

27

11

3

13

33

:

34

-1

36

11

FSV Frankfurt

27

10

4

13

38

:

41

-3

34

12

1.FC Union Berlin

27

8

8

11

28

:

33

-5

32

13

SC Paderborn 07

27

8

7

12

26

:

37

-11

31

14

FC Ingolstadt 04

27

7

6

14

32

:

41

-9

27

15

Karlsruher SC

27

7

6

14

36

:

60

-24

27

16

VfL Osnabrück

27

7

4

16

35

:

51

-16

25

17

Rot-Weiß Oberhausen

27

6

6

15

22

:

46

-24

24

18

Arminia Bielefeld

27

3

5

19

22

:

55

-33

14

 

Im Spiegel der Presse

Kicker-Online, 20.3.11:

Aue zu harmlos - Startelfdebüt für Geis

Slepicka gibt den Sieg aus der Hand

Im Spitzenspiel kam Erzgebirge Aue gegen die SpVgg Greuther Fürth nicht über ein torloses Remis hinaus. Stark ersatzgeschwächte Franken zeigten in Aue eine kämpferisch einwandfreie Leistung, blieben in der Offensive aber ebenso viel schuldig wie die "Veilchen", sodass es letztlich bei der leistungsgerechten Punkteteilung blieb.

Aues Trainer Rico Schmitt musste nach dem 2:1-Auswärtssieg bei Rot-Weiß Oberhausen auf den gelbgesperrten Hochscheidt verzichten. Dafür kehrte Kempe nach muskulären Problemen in die Startelf zurück.

Fürths Coach Mike Büskens plagten indes enorme Personalsorgen. Neben den Langzeitverletzten Grün, Schröck, Falkenberg, Karaslavov, Nöthe und Onuegbu fehlten im Vergleich zur 0:2-Pleite gegen Hertha BSC auch noch Pekovic, Fürstner und Müller gelbgesperrt. Außerdem musste Kaplan auf die Bank. Pektürk, Haas, Slepicka und Geis, der so zu seinem Startelfdebüt kam, waren dafür neu im Team.

Die Sachsen sahen sich von Beginn an hochmotivierten und bestens eingestellten Fürthern gegenüber. Auf dem schwer zu bespielenden Geläuf erwies sich die SpVgg als ebenbürtiger Gegner, vor allem kämpferisch kauften die Franken den Auern den Schneid ab. Nach vorne ging allerdings auf beiden Seiten wenig, denn hüben wie drüben haperte es im Spielaufbau. Zahlreiche Fehlpässe sorgten dafür, dass klare Torchancen im kürzlich neu umbenannten Sparkassen-Erzgebirgsstadion zunächst nicht zu sehen waren.

Es war kein hochklassiges, dafür aber rassiges Duell. Der Fokus lag auf den Zweikämpfen. Folglich konnte man von einem Aufstiegskampf sprechen. Die "Kleeblättler" hatten zwar etwas mehr vom Spiel, da sie mehr Zug zum Tor hatten. Mit langen Bällen kamen sie ein ums andere Mal gefährlich vor den gegnerischen Sechzehner, dort fanden ihre Offensivbemühungen allerdings meist ein jähes Ende.

Die erste gute Chance war dann aber doch den Hausherren vorbehalten, Curri köpfte aus fünf Metern Walke in die Arme (30.). Etwas später wurde es auch auf der anderen Seite erstmals so richtig gefährlich, als Pektürk Männel mit einem satten Schuss prüfte (36.). Weil kurz vor der Pause Kern nach einem sehenswerten Spielzug über das Tor schoss (42.), ging es schließlich torlos in die Kabinen.

Nach der Pause wird's lebhafter, Tore bleiben dennoch aus

Schmitt reagierte auf die schwache Offensivleistung seiner Schützlinge und brachte zum Seitenwechsel Ramaj für Müller. Die Sachsen zeigten sich fortan verbessert und drückten nun auf die Führung. Le Beau (49.) und Curri (52.) waren zu unpräzise, während Ramaj unbedrängt aus guter Position nur ein Schüsschen produzierte (54.). Danach meldeten sich auch die Franken zurück, Pektürk traf nur das linke Außennetz (55.).

Die Begegnung war lebhafter geworden, und auch emotionaler: So forderten die Auer vehement Strafstoß, nachdem Kempe im Duell mit Geis zu Boden gegangen war. Schiedsrichter Dr. Jochen Drees stand aber gut und winkte ab (58.). Etwas später folgte auf der anderen Seite die beste Möglichkeit der Partie: Nach feinem Spielzug flankte der eingewechselte Rahn scharf von links ans lange Eck. Dort stand Slepicka vollkommen frei, schoss aber aus fünf Metern rechts vorbei (70.).

In der Schlussphase drehten die Gastgeber noch einmal auf, der Punkt reichte den "Veilchen" nicht. Bis auf einen Fernschuss von Hensel, der knapp danebenging (75.), brachten die Schmitt-Schützlinge aber nichts Produktives zustande. Über Konter setzte die SpVgg dagegen immer wieder Nadelstiche, allerdings konnten weder Sararer (89.) noch Klaus (90.) Männel ernsthaft fordern. Folglich blieb es bei der leistungsgerechten Nullnummer.

Nach der Länderspielpause gastiert Erzgebirge Aue am Samstag, den 2. April, bei Fortuna Düsseldorf. Die SpVgg Fürth empfängt zeitgleich den MSV Duisburg.


26.

Spieltag

 

Zuschauer:

 113 488

-

12 610

pro Spiel

 

 

 

Tore:

  21

-

2,33

pro Spiel

14.03.2011

SpVgg Greuther Fürth

-

Hertha Berliner SC

  0

:

2

(

0

:

1

)

 12 790

12.03.2011

1.FC Union Berlin

-

FC Augsburg

  0

:

0

(

0

:

0

)

 15 000

12.03.2011

Fortuna Düsseldorf

-

SC Paderborn 07

  0

:

0

(

0

:

0

)

 18 536

13.03.2011

Alemannia Aachen

-

VfL Bochum

  1

:

3

(

1

:

1

)

 19 013

11.03.2011

Karlsruher SC

-

Meidericher SV Duisburg

  3

:

1

(

2

:

0

)

 13 385

11.03.2011

FSV Frankfurt

-

FC Ingolstadt 04

  1

:

2

(

0

:

0

)

 3 102

13.03.2011

Arminia Bielefeld

-

TSV 1860 München

  0

:

3

(

0

:

1

)

 15 113

13.03.2011

Energie Cottbus

-

VfL Osnabrück

  2

:

0

(

0

:

0

)

 12 200

11.03.2011

Rot-Weiß Oberhausen

-

Erzgebirge Aue

  1

:

2

(

0

:

1

)

 4 349

 

 

 

Zuschauer gesamt:

3 247 040

-

13 936

pro Spiel

 

 

 

Tore gesamt:

  634

-

2,71

pro Spiel

 

1

Hertha Berliner SC

26

17

4

5

54

:

24

30